bedeckt München 21°

Gastronomie in Egling:Thai-Curry aus dem Gartenhaus

Coronavirus

Und sie kocht trotzdem: Weil ihr Cateringservice coronabedingt momentan nicht läuft, hat sich Franziska Schwarz eine Hütte in den Garten gestellt und bietet ihre Gerichte dort nun zum Mitnehmen an.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Franziska Schwarz betreibt eigentlich einen Cateringservice. Weil die Corona-Krise ihr das Geschäft verhagelt hat, behilft sie sich bei sich zu Hause in Egling nun mit einer innovativen Idee

Von Tim Pohl, Egling

Familienfeiern, Firmenevents oder große Hochzeiten: Alles Dinge, die wegen der Corona-Krise seit Monaten nicht wirklich stattfinden können. Für Franziska Schwarz aus Egling bedeutet dies aber mehr als nur den Ausfall freudvoller Zusammenkünfte mit Familie, Kollegen und Freunden. Vor der Pandemie hat sie erfolgreich einen Cateringservice betrieben, der die Veranstaltungen mit Speisen und Getränken beliefert hat. Im anhaltenden Lockdown brechen ihr nun erneut die gesamten Einnahmen weg.

Als im vergangenen Frühjahr erstmals verkündet wurde, dass Deutschland das öffentliche Leben coronabedingt nahezu komplett herunterfährt, war die 34-jährige zutiefst erschrocken: "Ich wusste aber, dass ich nicht gleich aufgeben will", sagt sie. Also habe sie überlegt, was für kontaktlose Angebote sie ihren Kunden auch weiterhin anbieten könne. Da der erste Lockdown zu Ostern 2020 startete, begann Schwarz am Ostersonntag ein Ostermenü to go zusammenzustellen. Dieses Angebot sei so gut angekommen, dass sie es gleich auf alle regulären Sonntage ausweitete. Seitdem kann man bei Schwarz jeden Sonntag ein Menü für die ganze Familie bestellen und dann in ihrer Gastroküche in Thanning abholen.

Das Geschäft lief - soweit es die komplizierten Corona-Umstände eben zuließen - halbwegs gut. Doch an Weihnachten traf die Unternehmerin ein weiterer herber Rückschlag. Durch einen Corona-Fall im Bekanntenkreis musste die ganze Familie über die Feiertage in Quarantäne. "150 Bestellungen sind mir dadurch weggebrochen", sagt Schwarz. Durch diese Erfahrung habe sie sich Gedanken gemacht, wie sie in Zukunft weitermachen möchte.

So ist sie letztlich auf die Idee für ihr aktuelles Konzept gekommen: Eine Gartenhütte vor dem Haus, voll mit vorgekochten Gerichten und Getränken zum Mitnehmen. Kunden sollen die Hütte selbständig aufsuchen und komplett ohne Kontakt ihr Essen auswählen und bezahlen. Das Geld wirft man in eine Kasse in der Gartenlaube. "Genusshütte" nennt Schwarz ihr Projekt liebevoll.

Die Idee wollte sie so schnell wie möglich umsetzen. "In einer Nacht- und Nebelaktion habe ich den Garten gepflastert, eine Hütte organisiert und aufgebaut", sagt die junge Unternehmerin. Am 18. Januar startete der Hütten-Self-Service. Das Angebot sei besonders für die Leute aus der Umgebung im Home-Office gedacht, die in ihrer Mittagspause nicht viel Zeit zum Kochen haben. Die Gerichte werden in Einmachgläsern im Kühlschrank angeboten. "Ich mache alles - von Suppen bis hin zu asiatischen Gerichten und Rinderbraten." Einmal gekauft kann die Mahlzeit zu Hause erwärmt und verzehrt werden. Werktags sind zusätzlich noch frische Salate und belegte Semmeln im Angebot. Bei den Zutaten achtet Schwarz darauf, dass die Lebensmittel saisonal und regional eingekauft werden.

Die Hütte komme bei ihren Kunden sehr gut an: "Es werden immer mehr", sagt Schwarz. "Besonders die Lasagne ist beliebt." Kontakt zu ihren Kunden habe sie allerdings nur sporadisch, dann zum Beispiel, wenn die Kühlschränke wieder mit Thai-Curry oder Hirschgulasch gefüllt werden und in genau dem Moment zufällig ein Kunde vorbeikommt. Die neue Einnahmequelle kann finanziell natürlich nicht das ausgleichen, was der Cateringservice normalerweise eingebracht hätte. "Eine Veranstaltung mit 150 Gästen ist schon etwas anderes", sagt Schwarz. "Es reicht aber, um mich über Wasser zu halten", so die Mutter zweier Kinder. Auch nach Corona wolle sie das Angebot beibehalten. "Ich vermute mal, dass die Nachfrage nach der Pandemie sogar noch steigen könnte. Wenn alles wieder erlaubt ist, hat man ja noch weniger Zeit zum Kochen."

Auch das Sortiment soll erweitert werden: Wenn die wärmeren Tage kommen, soll zu den Fertiggerichten noch Grillfleisch hinzukommen.

Die "Genusshütte" steht in der Mooshamer Straße 2a in Egling. Geöffnet ist sie werktags von 7 bis 22 Uhr, am Wochenende von 8 Uhr an. Preislich liegt das Angebot zwischen 5 und 8 Euro. Auch das wöchentlich wechselnde Sonntagsmenü gibt es weiterhin. Dafür kann man immer bis spätestens Freitag bei Franziska Schwarz seine Bestellung aufgeben, telefonisch unter 0152/22 46 33 00 oder per E-Mail an info@genuss-kuss.de

© SZ vom 27.03.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema