bedeckt München 28°

Für Gebäckliebhaber:Das Café in Freising ist nur der Anfang

Über den gelungenen Start ihres Cafés freut sich Loredana Ceranu mit ihren Mitarbeitern Stavros und Maik.

(Foto: Marco Einfeldt)

Die erste deutsche Filiale der "Léon Gourmet Bakery" hat in der Oberen Hauptstraße eröffnet Sie will hochwertige Systemgastronomie mit einigen Extras anbieten. Weitere Läden in München haben die Betreiber bereits im Visier

In der Freisinger Innenstadt gibt es ein neues Café: Mit der "Léon Gourmet Bakery" eröffnete an der Oberen Hauptstraße 52 eine neue Anlaufstelle für Kaffee- und Gebäckliebhaber. Die Franchisekette betreibt im europäischen Ausland bereits mehr als 20 Läden - die neue Filiale in Freising ist die erste und bisher einzige in Deutschland. Leiterin des Freisinger Cafés ist Loredana Ceranu. Die gebürtige Rumänin lebt seit neun Jahren in Freising und arbeitete seither als Angestellte in einer Konditorei - bis sie nun den Schritt in die Selbstständigkeit wagte. Ihr Mann Dimitrios hilft vorerst mit.

Das Konzept der Kette ist, Systemgastronomie und Qualität zu verbinden. Das rustikale Brot, erklärt Dimitrios Ceranu, werde selbst gebacken, die Kaffeemaschine sei hochwertig, verfügbar seien verschiedene Kaffeespezialitäten. Dazu gibt es all die Dinge, die man aus modernen Cafés mittlerweile kennt: unterschiedliche Kuchen, Bio-Smoothies, Eis, Tees oder glutenfreies Brot.

Der gebürtige Grieche will aber auch Einflüsse aus seiner Heimat einfließen lassen. So sollen an der Theke etwa Pita-Rollen mit Spinat und Käse und griechische Petit-Four-Kekse zu haben sein. Derzeit ist das Betreiber-Ehepaar noch in der Ausprobierphase: Bisher gibt es im Laden vor allem Frühstück, Gebäck, verschiedene Sandwiches und natürlich Getränke. Von September an soll die Auswahl deutlich vergrößert werden: Dann sollen - neben klassischem Gebäck - auch Pizza, Pasta, Salate und Burger auf der Karte stehen und so zum Mittagessen Gäste anlocken.

Trotz des noch unvollständigen Angebots sind die Betreiber zufrieden mit den ersten Tagen. Der Laden werde von den Freisingern bisher gut akzeptiert, findet Dimitrios Ceranu, einzelne Gäste seien schon mehrmals gekommen - vielleicht ja die ersten Stammkunden. Die Unternehmer denken indes groß: Das Café in Freising mit sieben Mitarbeitern soll nur der Anfang sein. Ende kommenden Jahres wollen die beiden mit Hilfe anderer Franchisenehmer in München weitere Filialen der Kette eröffnen. Freising ist für die Betreiber ein guter Ausgangspunkt. Es sei einfach eine besondere Stadt, meint Dimitrios Ceranu, und das Zuhause der Familie.

Die Ceranus haben keine besondere Zielgruppe, in ihr Café sollen alle gerne gehen, egal ob jung oder alt, egal ob für einen gemütlichen Brunch oder einen schnellen Kaffee to go. Dazu passt das unaufdringliche, in warmen Farben gehaltene Ambiente. Gerade jetzt im Sommer sind, neben der zentralen Lage, die Tische draußen an der Straße ein Trumpf: Die Straßencafé-Atmosphäre sorgt bei sonnigem Wetter für einen Hauch südländischen Flairs in Freising. Das Café ist sieben Tage die Woche jeweils von 7 bis 20 Uhr geöffnet.