Süddeutsche Zeitung

Freising:Alle sollen demonstrieren

Nächster Klimaprotest wird von einem breiten Bündnis getragen

Die Freisinger "Fridays for Future"-Gruppe ruft am Sonntag, 1. September, mit voraussichtlich sieben weiteren Organisationen zur dritten Klimademonstration auf. Hintergrund des Bündnisses ist, dass zuletzt vor allem junge Menschen demonstrierten, das soll jetzt anders werden: "Der Kampf für Klimagerechtigkeit geht alle was an, alle Generationen, lokal und in der Welt", sagte Sprecherin Klara Wrusch der Freisinger SZ. Trotz Ferienzeit wolle man darum wieder mehr Menschen auf die Straße bringen, nachdem bei der zweiten Demo die Teilnehmerzahl rückläufig war.

Der Termin an einem Sonntagnachmittag um 16 Uhr solle auch Arbeitenden die Möglichkeit geben, zu demonstrieren. Passend dazu der Titel des Protests: "Freising for Future". Man wolle zeigen: "Wir werden keine Pause machen, trotz Ferien, denn auch der CO₂-Ausstoß geht weiter", sagte die 17-Jährige.

Die Demonstration mittragen werden unter anderem die Startbahngegner von Aufgemuckt. "Bei manchen Demonstrationen ist der Flugverkehr ein bisschen zu kurz gekommen", sagte Sprecher Stefan Nocon. "Und der ist ja einer der Haupt-CO₂-Verursacher." Der Flugverkehr spiele eine große Rolle, betonte Wrusch. "In meinem Bekanntenkreis fliegen viele Leute nun mit einem schlechten Gewissen in den Urlaub, das ist schon ein kleiner Fortschritt." Sie hoffe, dass sich langfristig auch das Verhalten ändere.

Startbahngegnern und "Fridays for Future" geht es auch darum, wie sie sagen, ihren Kritikern entgegenzutreten. Es gebe "oft Vorbehalte gegenüber Fridays for Future", zum Beispiel weil die mehrheitlich Jugendlichen und jungen Erwachsenen keine Profis seien, sagte Nocon. Darum werde es am 1. September wieder Redebeiträge von Experten geben. Auf den Auftakt am Kriegerdenkmal folge ein Demonstrationszug, so Wrusch. Eine Schweigeminute für die Rathauspolitiker werde es dagegen diesmal nicht geben. Denn auch im Rathaus arbeite sonntags ja niemand.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4563440
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 14.08.2019 / ilos
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.