Frauenhaus Erding Sozialdienst offeriert Spendenrückgabe

Der Kreistag hat am Montagnachmittag entschieden, dass das Frauenhaus Erding ab 1. März 2018 vom Erdinger Kreisverband des Roten Kreuzes (BRK) betrieben wird. Damit muss sich der Sozialdienst katholischer Frauen München nach der Gründung vor 25 Jahren als Träger verabschieden. "Wir bedauern das sehr", kommentiert Elke Prumbach, Geschäftsführerin des SkF, die Entscheidung des Kreistags in einer Pressemitteilung. "Aber natürlich wünschen wir unserem Nachfolger, dem Roten Kreuz, alles Gute für die neue Aufgabe."

Bis dahin sei der Sozialdienst katholischer Frauen weiterhin für die von Gewalt betroffenen Frauen im Landkreis Erding da. In der Diskussion um das Frauenhaus Erding sei auch immer wieder die Frage nach der Verwendung von Spenden aufgetaucht, schreibt Prumbach. "Bei Geldern, die wir bis zum 28. Februar 2018 nicht verwenden können, werden wir - wie in unserem Verein üblich - Rücksprache mit unseren Spendern halten. Je nachdem, wie sie es wünschen, werden wir das Geld zurück geben oder bedürftigen Frauen in anderen Einrichtungen zugute kommen lassen." Der Sozialdienst katholischer Frauen betreibt ein weiteres Frauenhaus im Landkreis München.