FOS Erding Neuer Abschluss möglich

Schule bietet Ausbildung "Internationale Wirtschaft" an

Die Fachoberschule Erding will ins Schuljahr 2019/2020 mit einer neuen Ausbildungsrichtung "Internationale Wirtschaft" starten. Der Kreisausschuss für Bildung und Kultur hat diesem Bestreben einstimmig zugestimmt. Der Antrag beim Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus konnte daraufhin gestellt werden.

Schulleiter Jens Baumgärtel warb in der Ausschusssitzung für das Vorhaben, unterstützt von Landrat Martin Bayerstorfer (CSU). "Gerade im Landkreis Erding, der teil der Flughafenregion ist, sind viele Unternehmen und Institutionen bereits international tätig", sagte der Landrat. Auch Baumgärtel betonte, dass diese Ausbildungsrichtung sehr gut zum Standort passe. Die neue Ausbildungsrichtung fördere die Fremdsprachenkompetenz und bereite auf international ausgerichtete Studiengänge vor.

Baumgärtel sagte, in der FOS sei man sich sicher, dass man damit die erforderliche Zweizügigkeit erreiche. Es werde auch nicht zu einer Verschiebung der Schülerströme kommen, weil die FOS in Freising ebenfalls zeitgleich diese Ausbildungsrichtung anbieten werde. "Internationale Wirtschaft" ziele auf eine zweite Fremdsprache ab der elften Jahrgangsstufe und freiwillig eine dritte Fremdsprache ab der zwölften Jahrgangsstufe. Die Schwerpunkte liegen zudem auf den Bereichen internationale Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre. Die FOS Erding will auch Studienfahrten und Sprachkurse, beispielsweise in Malaga, anbieten. Für die Ausbildungsrichtung stünden hinreichend Lehrkräfte zur Verfügung.