Flughafen:Polizei staunt über dreisten Taxigast

Frechheit siegt, heißt es. Aber nicht im Falle eines 42-jährigen Taxifahrgastes. Zunächst hatte dieser nicht die Rechnung von 73,30 Euro für die Fahrt von München zum Flughafen zahlen wollen. Worauf der Taxifahrer die Polizei rief. Den Streifenbeamten der Polizeiinspektion Flughafen gab der 42-Jährige die Antwort, die Fahrt eh nicht bezahlen zu wollen. Und Geld habe er auch nicht. Als die Polizeibeamten den Mann wieder auf freien Fuß gesetzt hatten nach der Aufnahme seiner Personalien, setzte sich dieser umgehend in das nächste Taxi, wie die Polizei schreibt. Natürlich sei er immer noch mittellos gewesen. Die Polizisten staunen und verhinderten eine weitere Beförderung des Fahrgastes. In beiden Fällen hat die Polizeiinspektion Flughafen München die Ermittlungen aufgenommen wegen Betruges und versuchten Betrugs.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB