Süddeutsche Zeitung

Flüchtlingshilfe Erding:Die Not ist an vielen Stellen

Der Verein blickt auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. Zwar kümmert man sich nach wie vor um Asylbewerber, aber die Spenden kommen auch anderen Bedürftigen zugute, zum Beispiel Obdachlosen

Auf ein arbeitsreiches Jahr hat vor kurzem der Verein Flüchtlingshilfe Erding auf seiner Jahreshauptversammlung zurück geblickt. Vor allem die Renovierung der Kleiderkammer am Bahnhof Anfang des Jahres sowie die Verteilung der Kleiderspenden haben die Ehrenamtlichen stark in Anspruch genommen. Zudem ging die Umstellung des Vereins weg von der ausschließlichen Hilfe für Flüchtlingen hin zur Unterstützung aller Hilfsbedürftigen, von Obdachlosen über Altenheime bis hin zur Tafel Erding weiter. Dafür hatte der Verein auch eigens seine Satzung geändert. "Der Name spiegelt mittlerweile unsere Arbeit gar nicht mehr wider, aber eine Umbenennung ist gar nicht so einfach", sagt Sabrina Tarantik, die Vorsitzende des im Oktober 2015 gegründeten Vereins.

Vor allem die Unterstützung von Obdachlosen ist ein neuer Schwerpunkt der ehrenamtlichen Mitglieder. "Von offizieller Seite bekommen diese wenig Unterstützung und es gibt in Erding mehr Obdachlose als man vermutet", sagt Sabrina Tarantik. Vor allem die räumlichen Nähe zur Tafel im selben Gebäude zeige dies. Mit der Tafel gebe es eine gute Zusammenarbeit.

Möglich sei, so die Vorsitzende, die Hilfe nur, weil die Spendenbereitschaft der Erdinger zum Glück ungebrochen sei. An 51 Samstagen habe man von 11 bis 13 Uhr mit einem Transporter auf dem Parkplatz vor dem Haupteingang zum Fliegerhorst in der Landshuter Straße 70, gestanden, um Sachspenden entgegenzunehmen. Auch 2019 werde diese Aktion fortgesetzt. Dazu seien in diesem Jahr Sachspendensammlungen von Schulen und Kindergärten gekommen. Auch Firmen hätten ihren Anteil beigetragen, dass das Lager in der Kaserne auf dem Fliegerhorst gefüllt worden sei. Über Whatsapp- und Facebook-Gruppen seien zudem Spenden vom Geber direkt zum Bedürftigen gelangt.

Durch das inzwischen aufgebaute Netzwerk habe man auch anderen Einrichtungen mit Kleidern und Sachspenden helfen können, berichtete Sabrina Tarantik auf der Jahreshauptversammlung: zum Beispiel Kindergärten, Schulen, Mittagsbetreuungen und Horten, Frühförderstellen, Altenheimen und Vereinen wie die Tafel Erding, der Aktionsgruppe Asyl, Heimatstern München und dem Spendenkarussell München und noch viele mehr. Auch Hilfsbedürftigen in anderen Ländern lässt die Flüchtlingshilfe Unterstützung zukommen. Jedes Quartal gehe ein Lastzug mit überzähliger Kleidung in Kinderheime nach Rumänien und in die Krisengebiete der Ukraine.

Aber auch die Flüchtlingshilfe sei weiter eine Aufgabe des Vereins gewesen, sagt die Vorsitzende. Mitte Oktober sind die ersten Kinder, Frauen und Männer im Rahmen des Familiennachzug auf dem Fliegerhorst angekommen. Immer Montags kommt derzeit eine Chartermaschine am Münchner Flughafen an. Vorerst bis Ende 2018 nach ihrem Kenntnisstand, sagt Tarantik. Mit Bussen wurden sie noch am Rollfeld abgeholt und zur Einreiseregistrierung nach Erding gebracht. Es handle sich bei allen Angekommenen um Menschen, für die Deutschland nach den Bestimmungen der Dublin-Verordnung zuständig ist, da sie nahe Familienangehörige haben, die in Deutschland als Flüchtlinge anerkannt sind.

Bei der Jahreshauptversammlung der Flüchtlingshilfe Erding gab es auch eine personell Änderung: Stefan Sturm schied aus dem Vorstand aus, Edeltraud Debatin-Cantu kam für ihn hinzu. Derzeit besteht der Vorstand zudem aus Stefan Lanio, Eva Schemmel, Karl-Heinz Broszeit, Heike Broszeit-Knemeyer, Sabrina Tarantik, Patricia Schuster und Hannelore Hundhammer. Einen Wunsch für 2019 hat die Vorsitzende: "Ein paar neue Gesichter im Verein wäre super."

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4265554
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 27.12.2018
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.