FC Moosinning Immer noch keine Einigung bei Kabinenbau

Die Entscheidung darüber, in welchem Umfang die Umkleidekabinen des FC Moosinning (FCM) saniert oder sogar neu gebaut werden sollen, zieht sich. Vor wenigen Tagen trafen sich die Fraktionssprecher und der Vorstand des FC Moosinning unter Vorsitz des Zweiten Bürgermeister Manfred Lex (CSU) zum Gespräch im Rathaus. Ergebnis: offen. Schon seit Monaten schwelt das Thema im Gemeinderat. In der Sitzung Ende August war es zum Eklat gekommen, als die CSU-Räte für einen Antrag der SPD votierten, der die Absetzung des Tagesordnungspunkts forderte - gegen die Stimme von Bürgermeisterin Pamela Kruppa (CSU). Kruppa hatte darauf erklärt, keine Sitzungen mehr im kleinen Kreis abhalten zu wollen, da die bisherigen Runden "offensichtlich nichts gebracht" hätten. Ihr Vize wiederum zeigte Verständnis für den von den Räten bekundeten weiteren Klärungsbedarf und lud vergangene Woche ins Rathaus. Eineinhalb Stunden habe das Gespräch gedauert, sagt Lex. Ein Ergebnis könne er zwar nicht zu verkünden, "aber wir sind auf einem guten Weg". Auch der FCM-Vorsitzende Karl Thumbs zeigt sich verhalten optimistisch: "Es hörte sich alles recht gut an." Laut Lex haben die Fraktionssprecher ein weiteres Treffen vereinbart. Ob Bürgermeisterin Kruppa, die bis Montag in Urlaub weilte, dann teilnimmt, könne er nicht sagen. Er werde sie auf jeden Fall umfassend über die Unterredung informierten. Und er ist sicher, dass in der Gemeinderatssitzung im Oktober endlich eine Entscheidung fallen wird.