Falsche Identität Unter falschem Namen in Erding

Fritz Steinberger kannte verhafteten Bundeswehr-Offizier

Der Bundeswehr-Offizier, der sich unter falschem Namen als Flüchtling ausgegeben hat und einen fremdenfeindlichen Anschlag geplant haben soll, hat in einer Erdinger Flüchtlingsunterkunft in der Nähe des Park+Ride-Platzes am Erdinger Bahnhof gewohnt. Das hat Fritz Steinberger der SZ bestätigt, dessen Tochter die Unterkunft vermietet hat. Der Oberleutnant habe sich jedoch nur selten in der Unterkunft aufgehalten, sagte Steinberger. Seinen Mitbewohnern habe er gesagt, er halte sich vorwiegend in München auf. In Erding habe er meist nur seine Post abgeholt. Auf dem Briefkasten stand seine zweite Identität als Asylbewerber. Die Flüchtlinge hätten untereinander nicht viel Kontakt gehabt, erinnerte sich Steinberger. Der Offizier war in einem Zimmer mit vier Flüchtlingen untergebracht, darunter einem Syrer aus Damaskus. Mit den anderen Flüchtlingen habe der Mann ausschließlich englisch oder französisch gesprochen, sagte Steinberger. Als er ihn eines Tages angesprochen habe, nachdem es Probleme gegeben habe, habe sich der Mann stumm gestellt, so Steinberger. Der Mann habe sich zwischen einem halben und einem Jahr sporadisch in Erding aufgehalten. "Auf mich hat er sehr europäisch gewirkt, aber das sagt ja nichts."