Erwachsenen- und Weiterbildung:Von Eching nach Erding

Lesezeit: 3 min

Doris Fähr wechselt zum 1. März als Geschäftsführerin an die Volkshochschule im Landkreis. Sie kommt in ein gut bestelltes Haus

Von Regina Bluhme, Erding

Die Volkshochschule im Landkreis Erding startet wieder durch mit dem druckfrischen Programm für Frühjahr und Sommer - und demnächst auch mit einer neuen Geschäftsführerin. Zum 1. März wechselt Doris Fähr von der VHS Eching nach Erding. Die 56-jährige studierte Pädagogikmanagerin hat die Echinger VHS zuvor neun Jahre lang geleitet. Mit Doris Fähr ist nun eine Nachfolgerin für Claus Lüdenbach gefunden, der das Haus auf eigenen Wunsch im Oktober verlassen hatte. Sie freue sich auf die neue, spannende Herausforderung, sagt die neue Erdinger VHS-Leiterin.

Sie habe sich um die Stelle beworben, weil sie die landkreisweite Arbeit in Erding gereizt habe, in einem "gestandenen Landkreis", wie sie sagt, der ja auch gar nicht weit entfernt ist von ihrem Wohnort in der Nähe von Moosburg im Landkreis Freising. In Erding freue sie sich auf spannende und vielfältige Aufgaben. Die Volkshochschule im Landkreis Erding sei zudem sehr gut aufgestellt, gerade auch was online betreffe. Auf Lüdenbachs Einsatz geht die Teilnahme Erdings beim Angebot von "Vhs Wissen Live" zurück, bei dem im Verbund mit 200 Volkshochschulen Veranstaltungen gestreamt werden. Dem Erdinger VHS-Geschäftsführer war es immer wieder gelungen, hochkarätige Vortragende zu gewinnen. Seit dem Weggang Lüdenbachs hatten Eleni Lehner und Regine Biedenkopf gemeinsam die Stelle kommissarisch geführt.

doris fähr ab 1.3.22 geschäftsführerin volkshochschule vhs landkreis erding

Die neue Geschäftsführerin der Volkshochschule im Landkreis Erding, Doris Fähr, tritt am 1. März die Stelle an.

(Foto: Privat)

Doris Fähr wird sicher eigene Schwerpunkte setzen, jetzt müsse sie sich aber erst einmal ab März in Erding einarbeiten, erklärt sie. Ein Thema, das ihr inhaltlich aber sehr am Herzen liege, sei die Nachhaltigkeit. Ein erstes Kennenlernen des Mitarbeiterteams sei sehr gut gelaufen. "Ich freue mich auf die neue Aufgabe."

Doris Fähr, verheiratet, zwei erwachsene Kinder, bringt jede Menge Erfahrung in der VHS-Arbeit mit. Seit über 20 Jahren ist sie in dem Bereich tätig. Die gebürtige Münchnerin hat eine kaufmännische Ausbildung absolviert und lebte anschließend mit der Familie einige Zeit in den USA. Nach der Rückkehr absolvierte sie ein berufsbegleitendes Studium im Pädagogikmanagement und war mehrere Jahre als Leiterin der Volkshochschule Dachau Land tätig, zuletzt neun Jahre als Geschäftsführerin der VHS Eching im Landkreis Freising. Dabei war sie bayernweit engagiert, unter anderem in verschiedenen Kompetenzgruppen im Landesverband. Im Landkreis Freising arbeitete sie zudem im Bildungsbeirat des Landkreises mit. Durch ihre Tätigkeit kenne sie auch das Haus in Erding, sagt Doris Fähr. Ob es dort für die neue Geschäftsführerin eine größere Einführung geben wird, das werde der Verlauf der Corona-Pandemie zeigen. Doris Fähr sieht die VHS aber gut aufgestellt: "Wir haben in den letzten Jahren viel lernen dürfen, und viel Flexibilität gezeigt. Und das werden wir auch weiter so machen". "Wir sind alle optimistisch gestimmt", sagt auch Regine Biedenkopf. Noch seien Gruppen kleiner und es werde auf Abstand geachtet, aber das müsse ja nicht immer von Nachteil sein.

Für Frühjahr und Sommer sind wieder einige Hybridkurse im Angebot, die online oder in Präsenz besucht werden können. Auch mehrere Sprachkurse werden online angeboten, informiert Eleni Lehner. Viele nutzen dieses Angebot, auch eine Teilnehmerin in Lehners Griechischkurs, die den Unterricht von Kreta aus mitverfolge. "Cross over" heißt ein neues Konzept, also fachbereichsübergreifender Unterricht: So können Spanischschüler jetzt die Sprache mithilfe eines einstudierten Theaterstücks vertiefen. Im Moment suche die VHS händeringend Lehrkräfte für Japanisch und Koreanisch, die beiden Sprachen seien aktuell sehr beliebt in Erding, vor allem bei den Jüngeren.

Erwachsenen- und Weiterbildung: Das neue Programm der Volkshochschule im Landkreis Erding ist soeben erschienen.

Das neue Programm der Volkshochschule im Landkreis Erding ist soeben erschienen.

(Foto: Renate Schmidt)

Weitergeführt werde die Schülerförderung in Zusammenarbeit mit Schulen, betont Regine Biedenkopf. Mit dem "riesigen und individuellen Angebot" sei die Erdinger VHS bayernweit führend. Zahlreiche Vorträge und Live-streams zu politischen und gesellschaftlichen und kulturellen Themen sind weiter im Angebot, die Junge VHS bietet unter anderem einen Fotokurs für Kinder. Neu im Bereich Gesundheit ist ein inklusiver Yoga-Kurs. Auch ein Theaterworkshop mit dem Profi-Schauspieler Stefan Voglhuber wird wieder stattfinden.

Eine Neuerung steht der VHS selbst ins Haus. Am 22. September werden in Dorfen Räume in der ehemaligen Ziegelei bezogen, kündigt Regine Biedenkopf an. Auch für Dorfen sucht die VHS noch Lehrkräfte, sowohl für den Bereich Kultur, Beruf, Sprachen als auch Freizeit oder Gesundheit. Wer einen Kurs geben möchte, kann sich gerne melden, Koreanisch wäre nicht schlecht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB