Erdinger Clubszene Opening: offen

Es ging hoch her in der früheren Schiaßn. Wann das "Weekend" dort wieder öffnen wird, ist im Moment ungewiss. Eine Lärmmessung steht noch aus.

(Foto: Stephan Goerlich)

Die Nachtschwärmer tun sich gerade schwer. Wer einen Club sucht, steht vor verschlossenen Türen. Das Weekend wartet auf die Genehmigung für die Wiedereröffnung, das neue Roofs auf die für den Start

Von Regina Bluhme, Erding

Wer in Erding in einem Club abtanzen möchte, hat derzeit ganz schlechte Karten. Das Weekend an der Schiaßn ist nach Protesten der Nachbarschaft wegen Lärms seit Anfang des Jahres geschlossen. Wann es dort wieder losgehen wird, kann im Moment niemand sagen. Und die Eröffnung des Roofs in den Räumen des ehemaligen Penthaus an der Franz-Brombach-Straße lässt weiter auf sich warten, weil noch nicht alle Genehmigungen vonseiten der Stadt durch sind. Opening: offen.

Mit dem Weekend-Club wollten die Erdinger Gastronomen David Ritter und David Sitter, die für das Projekt das Penthaus aufgaben, nochmal richtig durchstarten. Dann kam der Ärger mit den Nachbarn, die sich über den Lärm beklagten. Es ging vor Gericht. Mit folgendem Ergebnis: Bevor die Stadt über eine Genehmigung als Diskothekenbetrieb entscheidet, muss der Discolärm in den Häusern der betroffenen Nachbarn von einem Sachverständigen gemessen werden - und zwar unter Realbedingungen. Recht weit ist die Angelegenheit bisher nicht gediehen. "Wir sind noch auf der Suche nach geeigneten Terminen", informiert Christian Wanninger, Pressesprecher der Stadt Erding, auf Nachfrage.

"Demnächst" soll es losgehen

Um nicht noch mehr Zeit zu verlieren, werden laut Wanninger parallel zur Terminsuche bereits alle vorliegenden Unterlagen überprüft, zum Beispiel was den Brandschutz betreffe. Wann es beim Weekend wieder losgeht, ist offen. Noch im Dezember waren die Betreiber auf Facebook von einem Re-Opening "Mitte bis Ende Januar" ausgegangen. Am 6. Januar posteten sie eher unverbindlich "Soon", also "Bald", mit drei Ausrufezeichen.

Das angeschlossene Weekend-Restaurant ist derzeit nur für geschlossene Gesellschaften zugänglich, erklärt David Ritter auf Nachfrage. Weitere Auskünfte will er aber nicht geben. Irgendwie ist bei dem Projekt der Wurm drin. So musste der bereits verkündete Start des Weekends im Oktober 2017 verschoben werden, weil sich plötzlich Baumängel in dem 1921 erbauten Gebäude der Schiaßn auftaten. Die Eröffnung erfolgte erst ein paar Monate später am 1. Dezember.

So schnell wie gedacht klappt es nicht mit der Eröffnung des Roofs an der Franz-Brombach Straße. Im Herbst, spätestens im Winter 2018, sollte der Club in den Räumen des ehemaligen Penthaus an den Start gehen. Zumindest war das die Terminvorgabe im August des vergangenen Jahres. Doch jetzt Mitte Februar sind die Türen immer noch zu. Auch der Betreiber des Roofs will sich öffentlich nicht äußern. Auf der Facebookseite des künftigen Clubs wird verkündet, dass "demnächst" der Club aufmachen werde. "Wir befinden uns in der Endphase", ist Mitte Januar zu lesen.

Bei der Stadt sind Unterlagen erst vor Kurzem eingegangen.

Wenn man bei der Stadt Erding nachfragt, dann wird klar, dass sich die Endphase noch ein wenig hinziehen kann. Die noch nötigen Unterlagen seien "erst vor Kurzem eingegangen", sagt Pressesprecher Christian Wanninger. Aktuell stehe zum Beispiel noch die Prüfung des Nutzungsantrags und der technischen Ausstattung an. Wann hier die Genehmigung vorliege, dazu könne er keine Angaben machen.

Es heißt also weiter warten auf einen zweiten Club für die Große Kreisstadt Erding, für den sich der Betreiber einiges vorgenommen hat. Im obersten Stockwerk des Angermair-Hauses soll "alles anders werden", von der Terrasse bis zum Eingang, hatte der Betreiber im August geschwärmt. Die Räume des ehemaligen Penthauses will er komplett umgestalten, angefangen von der Soundtechnik über die Lichtinstallation bis zur Inneneinrichtung. Wann im Roofs einmal die Clubbesucher unter dem Nachthimmel ihren Cocktail schlürfen, das steht momentan in den Sternen.