Erding "Wir waren optimistischer"

Zu wenige Privatanleger haben über einen Immobilienfonds Anteile am Fachmarktzentrum Erding erworben. Die Fondsgesellschaft LHI Leasing rudert deshalb zurück und will nun einen Großinvestor ins Boot holen

Von Florian Tempel

- Das so genannte Fachmarktzentrum im Gewerbegebiet Erding-West - die lange Zeile mit Textitiläden, einer Drogerie, einem Matratzen- und einem Sportgeschäft sowie dem Dehner-Gartenmarkt gegenüber -, sollte eigentlich als Immobilien-Investment bei Privatanlegern an den Mann gebracht werden. Dazu hatte die Fondsgesellschaft LHI Leasing aus Pullach die Gewerbeimmobilien erworben und im November 2011 den geschlossenen Immobilienfonds "Fachmarktzentrum Erding" aufgelegt. Weil sich jedoch viel weniger Privatanleger für eine Beteiligung an dem Immobilienfonds interessierten, als LHI Leasing erhofft hatte, kommt es nun zur Rückabwicklung. Die Anlager erhalten ihr Geld mit fünf Prozent Aufschlag zurück. LHI Leasing will die Fondsanteile danach an institutionelle Anleger verkaufen.

Das 43 000 Quadratmeter große Areal, um das es geht, hatte vor Jahren der Dorfener Immobilienunternehmer Georg Scharl erworben. Er verkaufte es später an den Allgäuer Bauunternehmer Jürgen Gaschler, der sich auf die Errichtung von Supermärkten und Einkaufszentren spezialisiert hat. Gaschler baute die Ladenzeile mit zehn einzelnen Geschäften und einer großen Fotovoltaikanlage auf dem Dach, einen riesigen Parkplatz für über 500 Auto und das Gartencenter.

Nachdem die Gebäude errichtet und vermietet waren, erwarb die LHI Leasing das komplette Gebiet. Dieses Unternehmen verwertet Immobilien, in dem es Fonds auflegt. Das Fachmarktzentrum Erding wurde laut Verkaufsprospekt mit einem Wert von gut 40 Millionen Euro bewertet. Insgesamt sollten Fondsanteil im Gesamtwert von 21,1 Millionen Euro bei Anlegern, die mindestens je 10 000 Euro investieren sollten, platziert werden. Über die Mieteinnahmen von knapp 2,5 Millionen Euro im Jahr sollten die Anleger jährlich sechs Prozent ihrer Einlage ausgeschüttet bekommen. Im Jahr 2022 sollte dann die Immobilen verkauft werden und die Anleger ihre Fondsanteile zu hundert Prozent ausgezahlt bekommen. Alles in allem wären somit in zehn Jahren etwa 60 Prozent Rendite zusammengekommen.

Allerding klappte das alles nicht so, wie man sich es bei LHI Leasing gedacht hatte. Das Magazin Focus Money nahm den LHI-Immobilienfonds Fachmarktzentrum Erding zwar zwischenzeitlich in ein fiktives Musterdepot auf - neben Immobilienfonds für Bürogebäude in Rotterdam, Melbourne und Unterföhring. Und auch die Sparkasse Erding-Dorfen empfahl ihren Kunden den Fonds als Geldanlage. In Bewertungen, die sich im Internet finden, schnitt er jedoch nicht allzu gut ab und wurde schließlich kein Publikumserfolg. "Wir wollen gar nicht drum herum reden", sagt Alexander Schönle von LHI Leasing, "wir waren optimistischer". Während die Privatanleger zurückhaltend blieben, hätte jedoch "zwei institutionelle Investoren", große und europaweit tätige Fondsgesellschaften, Interesse bekundet, sagt Schönle. Und nun würden eben diese en gros die Fondsanteile übernehmen.