bedeckt München -2°

Ausbruch auf der Akutgeriatrie-Station:Mehrere Coronafälle in der Klinik Wartenberg

Auch das Personal der Station ist betroffen. Über den genauen Hergang des Ausbruchsgeschehens können noch keine Aussagen gemacht werden.

Florian Tempel

In der Klinik Wartenberg sind mehrere Patienten positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zudem ist auch Personal der akutgeriatrichen Station betroffen, wie Irene Hilf, die Pressesprecherin der Klinik mitteilt. Fünf der infizierten Patienten seien schon am Mittwoch, 30. Dezember, ins Klinikum Erding verlegt worden.

Die Serie von Infektionen in besonders sensiblen Einrichtungen im Landkreis Erding hat sich somit kurz vor dem Jahreswechsel noch einmal fortgesetzt. Die Klinik Wartenberg ist auf die Behandlung älterer Menschen spezialisiert. Das Durchschnittsalter der Patienten betrage etwa 80 Jahre, sagte Hilf. "Wir waren lange Monate von der Wirksamkeit unseres Hygienekonzeptes überzeugt", betonte die Pressesprecherin. Wie es nun dennoch dazu kommen konnte, dass sich Patienten und Mitarbeiter mit dem Corona-Virus angesteckt haben, sei aktuell nicht klar. Man könne über den genauen Hergang des Ausbruchsgeschehens noch keine Aussagen treffen. "Wir unternehmen alles, was in unserer Macht steht, damit es sich nicht im Haus verbreitet", sagte Hilf.

In den vergangenen Tagen seien zahlreiche Patienten und Mitarbeiter über die routinemäßigen Coronatestungen hinaus erneut getestet worden. An diesem Samstag sollten die Ergebnisse vorliegen. Zudem sei eine interne Krisensitzung in der Klinik Wartenberg angesetzt, "bei der wir uns ein neues Bild verschaffen wollen". Die Angehörigen von positiv getesteten Patienten würden alle sofort informiert. Man rufe aber nicht grundsätzlich die Angehörigen aller Patienten an, sagte Hilf, sondern nur beim Vorliegen eines positiven Tests. Die verschiedenen Stationen in der Klinik seien räumlich und personell klar von einander getrennt, sagte Hilf. Aufgrund der aktuellen Lage sind bis auf weiteres aber keine Besuche möglich. Ausgenommen sind Sterbefälle. Angehörige von Patienten können die jeweiligen Stationen telefonisch erreichen.

Die Klinik Wartenberg ist eine internistische Fachklinik für Akutmedizin und Rehabilitation und verfügt auf mehreren Stationen über insgesamt etwa 200 Betten. Die Klinik beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter. Vor etwa drei Wochen wurde auf Anfrage der Erdinger Führungsgruppe Katastrophenschutz in der Klinik eine Corona-Isolierstation reaktiviert. In Wartenberg werden seitdem zur Entlastung der Krankenhäuser in der Umgebung Covid-19-Patienten behandelt. Mit etwa 20 Patienten sei die Corona-Station aktuell voll ausgelastet. Da es in der Klinik Wartenberg keine intensivmedizinischen Kapazitäten gibt, werden laut Auskunft der Pressesprecherin auf der Isolierstation nur Patienten behandelt, die nicht beatmet werden müssen. Im Umkehrschluss bedeute das aber nicht, dass die nach Erding verlegten Patienten alle auf die dortige Intensivstation gekommen seien.

Als "sehr positive Erfahrung" schilderte Hilf, dass die unlängst bei der Führungsgruppe Katastrophenschutz eingerichtete Stelle für Pflegeunterstützung, die von Gertrud Fries-Ott, der ehemaligen Pflegedirektorin des Klinikums Erding, geleitet wird, sofort helfen konnte. Man habe sehr schnell Kontakt zu mehreren Pflegekräften erhalten, die in den kommenden Tagen in der Klinik Wartenberg aushelfen werden.

© sz.de/kbl
Zur SZ-Startseite
Krankenhaus in München nimmt nach Stabilisierung in der Corona-Krise Regelbetrieb wieder auf, 2020

SZ PlusMedizinische Versorgung in der Pandemie
:Wenn wertvolle Minuten verrinnen

Eineinhalb Stunden musste eine Notärztin in München mit einem Schwerstkranken auf einen Platz in der Notaufnahme warten. Sie warnt: Die Überforderung des Gesundheitssystems ist näher, als viele glauben.

Von Bernd Kastner

Lesen Sie mehr zum Thema