bedeckt München 30°

Covid-19:Wenn die Krankheit bleibt

Franz Langer muss sich seine Kräfte bei der Gartenarbeit einteilen, das Post-Covid-Syndrom führt zu schneller Erschöpfung.

(Foto: Renate Schmidt)

Franz Langer leidet auch sechs Monate nach seiner Corona-Infektion noch an den Spätfolgen. Gezielte Therapien für Post-Covid-Patienten sind rar - und viele Betroffene werden nicht ernst genommen.

Von Charlotte Nachtmann, Forstern

Den Garten herrichten, eine Treppe hinauf steigen oder Radfahren. Vor seiner Corona-Infektion im Oktober waren das für Franz Langer selbstverständliche Alltagstätigkeiten. Heute muss der 60-jährige Forsterner schon beim Spazierengehen "schnaufen". Wie ausgetauscht fühle sich sein Körper an. Langers Krankheitsbild nennt sich Post- oder auch Long-Covid-Syndrom.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Lockerungen in der Gastronomie
Restaurants und Corona
"Ich habe konsequent bei allen Speisen zehn Prozent aufgeschlagen"
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Tilmann Haberer, Leiter der Münchner Insel
Münchner Insel
"Es gibt in diesem reichen München viel mehr Menschen, die arm sind, als man sieht"
SARS-CoV-2
Die Welt muss wissen, woher das Virus kam
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB