Erdinger Stadtrat:Brandbrief an die Bahn

Erdinger Stadtrat: Einfahrt der S-Bahn am Bahnhof Erding - leider oft mit Verspätung.

Einfahrt der S-Bahn am Bahnhof Erding - leider oft mit Verspätung.

(Foto: Renate Schmidt)

OB Gotz und Kollegen kritisieren Störungen beim MVV und speziell S2

Auf ein "massives Ärgernis" hat kürzlich Oberbürgermeister Max Gotz (CSU) in der Stadtratssitzung hingewiesen. Das Ärgernis ist freilich nicht neu, sondern den Erdingern und Erdingerinnen nur allzu gut bekannt: Gemeint waren die "erheblichen Störungen" auf der Erdinger S-Bahn-Strecke S2. Die Stadt hat das Ärgernis sogar dokumentiert und kommt laut OB Gotz zu dem Ergebnis, dass zwischen 21. Juli 2022 und 2. September 2022, also in nur zweieinhalb Monaten, auf der Strecke Erding - München insgesamt 337 Störmeldungen erfasst wurden. Das sind rein rechnerisch 4,5 Störfälle pro Tag, fügte Gotz hinzu. Als wäre das nicht schon genug, sorge auch die Kommunikation der Deutschen Bahn (DB) für Ärger. Gotz kritisierte in der Sitzung die Reaktion der Deutschen Bahn auf einen Brandbrief, den die Großen Kreisstadt und mehrere Gemeinden aus dem Landkreis Erding vor drei Jahren geschrieben haben. Darin hätten er und 16 Amtskollegen auf die zahlreichen Verspätungen und Ausfälle aufmerksam gemacht. Seither sei nichts geschehen - daher sei nun aktuell ein zweiter Brief unterwegs, diesmal mit der Unterschrift von OB Gotz und 19 weiteren Bürgermeistern und Bürgermeisterinnen. Wie Gotz informierte, verweisen die Absender auf die "nicht mehr hinnehmbare Belastung für die Fahrgäste". Wobei das "mangelnde Informationsmanagement" die Situation noch verschärfe, so Gotz. Die Unterzeichner drängen die Bahn darauf, für eine Verbesserung zu sorgen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema