bedeckt München 12°

Erding:Rotary Club Erding verdoppelt Spenden

Wer auf den Erdinger Christkindlmarkt gegangen ist, hat auch immer ein paar Lose bei den Rotariern gekauft. In diesem Jahr ist alles anders.

(Foto: Renate Schmidt)

In diesem Jahr muss die Tombola ausfallen, Geld soll trotzdem gesammelt werden

Die Corona-Pandemie hat in diesem Jahr vieles auf den Kopf gestellt. Auch beim Erdinger Herbstfest hatte man lange gehofft, dass es heuer doch noch stattfinden kann. Vergebens. Die notwendigen Kontaktbeschränkungen aufgrund der hohen Infektktionsraten haben auch zur Absage des diesjährigen Erdinger Christkindlmarktes und damit zur Absage der 19. Tombola des Rotary Club Erding geführt. Damit können auf diesem Weg keine Spenden für Sozialprojekte im Landkreis Erding eingesammelt werden, wie der Gesellschafts-Club, der sich im sozialen und kulturellen Bereich engagiert, mitteilt.

In den vergangenen Jahren seien bei jeder Tombola rund 25 000 Euro übrig geblieben. 2019 hatte es ein Rekordergebnis in Höhe von 32 000 Euro gegeben, weil der Hauptgewinn, ein Auto, nicht abgeholt worden war.

Die Hütte des Rotary Clubs Erding ist in den vergangenen Jahren einer der zentralen Anlaufpunkte auf dem Christkindlmarkt gewesen. So lange es Lose gab, verkaufte die Clubmitglieder sei an Besucher und Passanten für einen Euro. Wer eine Nummer gezogen hatte, bekam sofort ein kleines Geschenk, zum Beispiel eine Tasse oder eine Karte. Die Lose mussten aufbewahrt werden. Und am letzten Sonntag des Marktes traf man sich sodann zur Verlosung. Ob Auto, Computer, Gutscheine oder andere zum Teil wertvolle Preise: Die Bürger beteiligten sich rege, die Lose reichten nie bis zum letzten Tag.

Weil der Verkauf der Lose in diesem Jahr nicht möglich ist, Geld aber dringender benötigt werde als in all den Jahren zuvor, setzt der Rotary Club Erding trotzdem auf die vorhandene Spendenbereitschaft der Erdinger Bevölkerung. So tolle Preise wird es heuer nicht geben, aber um örtliche gemeinnützige Einrichtungen finanziell helfen zu können, deren Klientel von der Pandemie stark betroffen sind, hat sich der Rotary Club etwas Besonderes überlegt, um einen Ersatz für die ausgefallene Weihnachtstombola zu schaffen. Der Club stellt 10 000 Euro zur Verfügung und will mit diesem Geld alle eingehende Spenden verdoppelt, das teilt Rotary-Präsident Johann Luber mit.

Wie in den Vorjahren wird der gesamte Erlös der Spendenaktion wieder an bedürftige Einrichtungen im Landkreis Erding fließen. Wenn es gewünscht ist, können Spender auch gerne im Rahmen der Zuwendung einen bestimmten Empfänger aus dem Kreis der Spendenempfänger benennen, wie Luber schreibt. Unterstützt werden die Katharina Fischer Schule bei der musikalischen Früherziehung für Kinder mit Handicap, die St.-Nikolaus Schule, Kinder, das therapeutisches Reiten für traumatisierte Kinder und Kinder mit Handicap, die Kreismusikschule Erding für die Förderung begabter mittelarmer Kinder, der AWO Bauspielplatz, der Fendsbacher Hof für die Beschäftigung von Erwachsenen mit Handicap, die Brücke Erding, die bedürftigen Kinder und Familien hilft, die Tafel Erding, die Schule am Lodererplatz für das Mittagessen für bedürftige Schüler und das Palliativ Team, das sich auch um mittellose Patienten kümmert.

© SZ vom 26.11.2020 / sz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema