Erding Rauchbombe im Kino

Polizei sucht den Täter und bittet Zeugen um Hilfe

Mit dem Schrecken davon gekommen sind die Besucher des Cineplex Erding: Ein bislang unbekannter Täter hatte am Freitagnachmittag im Treppenhaus eine selbstgebastelte Rauchbombe gezündet. Die Feuerwehr konnte den dichten, schwarzen Qualm jedoch schnell beseitigen. Verletzt wurde niemand.

Gegen 16 Uhr alarmierte die automatische Meldeanlage des Kinos Polizei und die Freiwillige Feuerwehr Erding. Letztere rückte mit fünf Einsatzfahrzeugen und 22-köpfiger Besatzung an. Vor Ort bot sich den Rettungskräften erst einmal ein äußerst beunruhigender Anblick: Im Zugang zur Tiefgarage hätte sich dichter, schwarzer, beißender Rauch entwickelt, berichtet Zugführer Michael Laxhuber, der den Einsatz am Freitag leitete. Ein Trupp mit schwerem Atemschutzgerät kam zu Einsatz.

Das Treppenhaus wurde mittels Hochleistungslüfter entraucht. Um 16.30 Uhr wurde das Kino wieder freigegeben, um 17 Uhr rückte die Feuerwehr ab. Der bislang unbekannte Täter konnte entwischen. Nach ihm sucht nun die Polizei Erding. Sie hofft, ihm mit Hilfe von Zeugenaussagen auf die Spur zu kommen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Aufgrund der "zunächst unklaren Lage", wie die Polizeiinspektion Erding in der Pressemitteilung schreibt, war das Kino vorsorglich evakuiert worden. Die Stimmung sei ruhig gewesen, berichtet Michael Laxhuber. Viele hätten die Rauchentwicklung zunächst gar nicht bemerkt. Personen kamen laut Polizei auch nicht zu Schaden. Ob durch die Rauchentwicklung das Gebäude Schaden genommen hat, müsse noch abschließend geklärt werden, so die Polizei.

Die Feuerwehr Erding hatte beim Einsatz mit einem ganz anderen Problem zu kämpfen: dem massiven Verkehrsaufkommen im Stadtgebiet Erding. Wie Michael Laxhuber mitteilt, hätten es am Freitag Nachmittag einige Feuerwehrler mit ihrem Privatwagen gerade noch rechtzeitig auf die Wache geschafft.