Erding Logistikhalle: SPD will "schnell" Informationen

Nachdem sich die CSU im Erdinger Stadtrat auf einer eigens dafür einberufenen Pressekonferenz noch einmal grundsätzlich für die geplante Gewerbe- und Logistikhalle im Erdinger Westen ausgesprochen hat, nimmt auch die SPD noch einmal Stellung zum Projekt. Die sieht dergestalt aus, so schreibt der SPD-Fraktionsvorsitzende Horst Schmidt, dass man sich eine "ruhige, sachliche Auseinandersetzung" wünsche, aber trotzdem auf schnellstmögliche Information pocht. "Die Unterlagen müssen möglichst schnell öffentlich präsentiert werden, der Investor muss seinen Plan so schnell wie möglich mit größter Transparenz auf den Tisch legen." Der Investor solle am besten selbst zur Präsentation seiner Ideen einladen, dann könnte die Öffentlichkeit erfahren, was unter einer "Gewerbehalle mit multifunktionalem Nutzungskonzept" zu verstehen sei. Auch sei nicht klar, was es mit den maximal 28 Lkw pro Stunde auf sich hat, die als Verkehrsbelastung angeführt wurden. "All dies interessiert uns brennend und bedarf schnellstmöglicher Klärung, sonst scheitert das Projekt schon in den Anfängen", so die SPD.

Auf dem Gelände zwischen Sigwolf- und Dachauer Straße plant die Firma VIB Vermögen AG eine unterteilbare, 80 000 Quadratmeter große Logistik- und Gewerbehalle. Auf dem Gelände soll zudem ein Recycling- und ein Gewerbehof für Erdinger Firmen unterkommen. Gegen das Projekt hatten sich von Anfang an die Grünen ausgesprochen, später dann auch die Freien Wähler, die der Halle "in dieser Form" nicht zustimmen wollen.