bedeckt München

Erding:Landkreis-Inzidenz bei 302,2

Maßnahmen zum Schutz vor Covid-19 werden verschärft

Zu den bestätigten Covid-19-Fällen im Landkreis Erding sind von Mittwoch auf Donnerstag 67 neue Fälle hinzugekommen. Die Zahl der bestätigten Fälle steigt damit von 2676 auf 2743 und die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfizierte auf 100 000 Einwohner) auf 302,2, wie Claudia Fiebrandt-Kirmeyer von der Pressestelle des Landratsamtes mitteilt. Zudem sind zwei weitere Todesfälle aus dem Landkreis zu vermelden. Die Zahl der an Covid-19 Verstorbenen steigt damit auf 24 Personen.

Die Neu-Infizierten kommen aus fast allen Kommunen im Landkreis. Dabei sind auch in Asylunterkünften in Langenpreising und Dorfen Covid-19-Fälle aufgetreten. Die Unterkünfte wurden jeweils unter Quarantäne gestellt, wie das Landratsamt mitteilt. Ebenfalls betroffen sind zudem die St. Nikolaus-Schule Erding und eine Werkstätte für behinderte Menschen in Erding mit bisher jeweils einem Fall. Das Gesundheitsamt habe die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet, schreibt die Pressesprecherin.

Die Koordinierungsgruppe zur Bewältigung der Corona-Pandemie sei am Donnerstag zusammengetreten, um die Lage im Landkreis Erding zu bewerten. Für den Freitag werde eine Allgemeinverfügung vorbereitet, mithilfe derer unter anderem eine deutliche Beschränkung der Besuchsrechte in Senioren-und Pflegeeinrichtungen durchgesetzt werden soll. Dies werde erforderlich, da es in mehreren Heimen zu Ansteckungen bei Mitarbeitern und Bewohnern gekommen sei und ein Weitertragen des Virus sowohl in als auch aus den Einrichtungen heraus möglichst vermieden werden müsse. Darüber hinaus sollen unter anderem eine Maskenpflicht sowie ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen durchgesetzt werden, um Ansammlungen, etwa bei Glühweinständen zu vermeiden, und so weitere Ansteckungsmöglichkeiten zu minimieren.

Wie bereits angekündigt, wird von kommenden Montag, 7. Dezember, an überall dort, wo der Mindestabstand von 1,50 Metern zwischen den Schülern in Klassen- und Fachräumen nicht eingehalten werden kann, das Wechselunterrichtsmodell ab der 8. Jahrgangsstufe in den Schulen im Landkreis eingeführt. Ausgenommen sind dabei die jeweiligen Abschlussklassen. Hingewiesen wird darüber hinaus darauf, dass der Unterricht in Musikschulen sowie der private Musikunterricht und der Präsenzunterricht in Fahrschulen untersagt ist. Überdies sind Märkte zum Warenverkauf mit Ausnahme des Verkaufs von Lebensmitteln im Rahmen regelmäßig stattfindender Wochenmärkte untersagt.

"Fünf Verstorbene in den letzten Tagen und die aktuellen Infektionszahlen für den Landkreis Erding lassen leider keine anderen Schlüsse zu", sagt Landrat Martin Bayerstorfer. Es gelte jetzt, entschlossen zu handeln und somit die Ansteckungszahlen deutlich zu senken.

Im Klinikum Landkreis Erding werden derzeit 29 Covid-19-Patienten behandelt, vier davon auf der Intensivstation. Davon werden zwei beatmet.

© SZ vom 04.12.2020 / wil
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema