bedeckt München 13°

SZ-Tatortserie:Ein ungewolltes Leben

Der Tatort mit dem Stromverteilerkasten, an dem das Baby in einem Karton abgelegt worden ist. Erst drei Tage später fand ein Nachbar den toten Säugling.

(Foto: Peter Bauersachs (Bearbeitung: SZ))

Eine 21-Jährige setzt im Jahr 2006 in einer eisigen Nacht ihr Neugeborenes in einem Karton aus, in dem es erfriert. Die Kripo löst den Fall schließlich mit einem Fragebogen. Der Vater will nichts von der Schwangerschaft gewusst haben.

Von Thomas Daller

Was mag in der 21-jährigen Mutter vorgegangen sein, als sie in der Nacht von Sonntag, 29., auf Montag, 30. Januar 2006, ihr zweites Kind, ein kleines Mädchen, entbunden hat. Als sie das Kind in ein Handtuch wickelte, in einem Pappkarton legte und in der eisigen Nacht bei minus zehn Grad damit über die Bundesstraße lief, um es hinter einem Stromverteilerkasten abzustellen. Einen Platz, den sie von ihrer Wohnung aus sehen konnte; den Ort, an dem ihr Kind gestorben ist. Und ihr Lebensgefährte hat das Tötungsdelikt nicht verhindert, obwohl ihm dies möglich gewesen wäre. Ihm war die Schwangerschaft der 21-Jährigen offenbar völlig gleichgültig gewesen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: A reflection of two gas flaring furnaces and a woman walking on sand barriers is seen in the pool of oil-smeared water at a flow station in Ughelli, Delta State
Methan
Der übersehene Klimakiller
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Coronavirus - Düsseldorf
Karlsruher Entscheidung zur Ausgangssperre
Da kommt noch was
House Minority Whip Steve Scalise And House GOP Conference Chair Liz Cheney Hold News Conference
US-Republikaner
Donald Trumps langer Schatten
Zur SZ-Startseite