bedeckt München 22°
vgwortpixel

Erding:Im Visier des Ordnungsamtes

Um den Parkproblemen in der Johann-Sebastian-Bach-Straße zu entgehen, will Bürgermeister Max Gotz die Überwachung ausdehnen. Die geplante Nordumfahrung, die zu einer Entlastung der Parksituation führen soll, bleibt unterdessen weiter umstritten.

Wenn das Thermometer nach oben klettert und die Menschen an den Kronthaler Weiher zum Baden fahren wollen, dann wird die Situation in der Johann-Sebastian-Bach-Straße heikler. Die Autofahrer quetschen sich durch die Straße, an der rechts und links die Autos stehen, sie stellen ihr eigenes Auto dort ab, wo sie noch ein kleines Fleckchen finden. Und die Menschen beschimpfen sich gegenseitig, das hat der "Erding jetzt"-Stadtrat Hans Egger beobachtet. Er regte nun ein zeitweiliges Parkverbot an, bis die Frage der Parkplätze und der Zufahrt zum Weiher entschärft ist. Bürgermeister Max Gotz (CSU) setzt jedoch lieber auf schärfere Kontrollen.

Rathaus

(Foto: Bauersachs Peter)

Er sagte, die Stadt wolle das Problem wirklich anpacken. Ein Parkverbot halte er aber nicht für die richtige Lösung, denn dann wären die Autofahrer dazu verleitet, durch die Straße zu rasen. Daher will Gotz die Parkplatzüberwachung bis zum Kronthaler Weiher und bis über das Wochenende ausdehnen. Bis in die Straße In den Hacken sollen die Mitarbeiter des Ordnungsamtes gehen, um Parksünder aufzuschreiben. Er beklagte eine insgesamt nachlassende Moral der Autofahrer, denn auch bei "Fischers Fröhlicher Tag" seien zwei Kinder beinahe von Autos überfahren worden. Die Situation an der Johann-Sebastian-Bach-Straße sei auch dadurch gekennzeichnet, dass es dort viele Wohnungen ohne Parkplätze gebe.

Bekanntlich erhofft man sich im Rathaus vom Bau der Nordumfahrung und einem Zubringer zum Weiher entlastende Wirkung für die Freisinger Siedlung und vor allem für die Anwohner der Johann-Sebastian-Bach-Straße. Dazu müsste die Nordumfahrung allerdings auf eine der Südtrassen gebaut werden, denn nur diese Trassen liegen so nah an Erding, dass eine Nordanbindung der Stadt an die Umfahrung und eine weitere Anbindung des Weihers sinnvoll wären. Eine Entscheidung zu den Trassen soll noch in diesem Juli fallen. Es gibt aber auch kritische Stimmen, die bezweifeln, dass viele motorisierte Badegäste den Weg über die Nordumfahrung wählen werden, wenn sie zum Baden wollen. Einig ist man sich im Stadtrat dagegen in der Frage, dass die Linie 580 des Stadtbusses zum Weiher verlängert werden soll.

  • Themen in diesem Artikel: