Erding:"Man muss die Feste feiern, wie sie fallen"

Lesezeit: 3 min

Erding: Auf dem Volksfestplatz laufen die Aufbauarbeiten, damit am Freitag alles fertig ist. Am Autoscooter von Gabi Rilke aus Wartenberg werden die Lampen angebracht. 2020 hätte ein Jubiläumsjahr für die Schaustellerfamilie werden sollen: zum 70. Mal auf dem Erdinger Herbstfest. Das kann jetzt nachgeholt werden.

Auf dem Volksfestplatz laufen die Aufbauarbeiten, damit am Freitag alles fertig ist. Am Autoscooter von Gabi Rilke aus Wartenberg werden die Lampen angebracht. 2020 hätte ein Jubiläumsjahr für die Schaustellerfamilie werden sollen: zum 70. Mal auf dem Erdinger Herbstfest. Das kann jetzt nachgeholt werden.

(Foto: Renate Schmidt)

Am Freitag, 26. August, beginnt das 80. Erdinger Herbstfest. Es gilt als das drittgrößte in Oberbayern. Die Mass Bier kostet heuer 9,60 Euro.

Von Gerhard Wilhelm, Erding

Mit zwei Jahren Verspätung wegen der Corona-Pandemie beginnt am Freitag, 26. August, das 80. Erdinger Herbstfest mit dem Anzapfen des ersten Fasses gegen 16.30 Uhr durch Oberbürgermeister Max Gotz. Sowohl im Weißbräu-Festzelt des neuen Festwirts Patrick Schmidt aus Landshut als auch im Festzelt von Fischer's Stiftungsbräu, das der Bierzeltbetrieb Römersperger-Richter aus Eggenfelden betreibt, kostet die Mass heuer 9,60 Euro. Rund um die beiden Bierzelte sind sechs große Fahrgeschäfte aufgebaut. Dazu gibt es noch einige kleinere sowie den Vergnügungspark mit Schießbuden, diversen Geschicklichkeitsspielen und dem Glückshafen des BRK Erding. Das Herbstfest, das als das drittgrößte in Oberbayern gilt, findet bis Sonntag, 4. September, auf dem Volksfestplatz statt.

Die Stadt setzt auch beim Jubiläum überwiegend auf Bewährtes

"Man sollte, erstens, nichts für selbstverständlich nehmen und, zweitens, die Feste feiern, wie sie fallen", sagt OB Gotz als Resümee nach der Zwangspause. Denn wer habe Anfang 2020 schon geglaubt, dass es zwei Jahre keine Volksfeste geben werde. Die Stadt setzt auch beim Jubiläum überwiegend auf Bewährtes und will weg von "immer mehr", "immer schneller" oder "immer weiter", wie Gotz in seinem Grußwort schreibt. "Gerade aufgrund der Erfahrungen in der jüngsten Zeit würde ich mir ein wenig mehr Gelassenheit in unserer Gesellschaft und einen neuen Blick auf die Realitäten wünschen." Das fasse der für Bayern so charakteristische Gedanke "Leben und leben lassen" sehr schön zusammen.

Hauptattraktionen sind heuer die "XXL-Schaukel", der 80 Meter hohe Kettenflieger "Jules Verne Tower", die Familien-Achterbahn "Piraten-Insel", ein Riesenrad, die Familien-Geisterbahn "Ghost Adventure" und ein Nostalgie-Kettenkarussell. Dazu gibt es unter anderem traditionell den Autoscooter der Wartenberger Schaustellerfamilie Rilke, Kinderkarussells und Schießbuden. Und natürlich fehlt es nicht an diversen Buden für den kleinen Hunger und Durst.

Erding: Im Weißbräuzelt hat Patrick Schmidt als Festwirt Mario Pianka abgelöst. Erfahrung im Volksfestbetrieb hat er: Er war der jüngste Festwirt der Landshuter Dult.

Im Weißbräuzelt hat Patrick Schmidt als Festwirt Mario Pianka abgelöst. Erfahrung im Volksfestbetrieb hat er: Er war der jüngste Festwirt der Landshuter Dult.

(Foto: Renate Schmidt)

Neu ist der Festwirt des Weißbräu-Zeltes. Nach fast 30 Jahren trägt der Wirt nicht mehr den Namen Pianka. Patrick Schmidt löst Mario Pianka ab. Seit sieben Jahren betreibt er die Wirtschaft Zollhaus in seiner Heimatstadt Landshut und er war der jüngste Festwirt der Landshuter Dult. Auch im Landkreis Erding ist Schmidt bekannt. Vor zehn Jahren war er Betreiber des Weinzeltes auf dem Taufkirchener Volksfest und im Weißbräuzelt arbeitete er früher in der Küche mit.

Neu ist auch, dass das Getreide für das Festbier ausschließlich aus dem Erdinger Land kommt. Es hat 13,3 Prozent Stammwürze. Dass es einen Euro teurer ist als zuletzt 2019, ist den steigenden Rohstoffpreisen geschuldet. Zum Vergleich: Auf dem gleichzeitig stattfindenden Rosenheimer Herbstfest kostet die Mass Bier 11,40 Euro, auf dem Oktoberfest zwischen 12,60 und 13,80 Euro. Der Bierzeltbetrieb Römersperger-Richter ist nunmehr zum 48. Mal auf dem Herbstfest. Ohne die zwei Jahre Corona-Pause wäre es ein Jubiläum, das aber nun warten muss.

Erding: Zuletzt startete das Pferderennen 2018 auf dem Platz neben dem Volksfest. Im Jahr darauf fiel es aus.

Zuletzt startete das Pferderennen 2018 auf dem Platz neben dem Volksfest. Im Jahr darauf fiel es aus.

(Foto: Renate Schmidt)

Ein Jubiläum hat dafür der Rennverein Erding zu feiern. Bereits zum 30. Mal veranstaltet er am Samstag, 3. September, seinen traditionellen Renntag. Diesmal am zweiten Samstag, da am ersten der Bartlmarkt in Oberstimm stattfindet, bei dem es auch ein Pferderennen gibt. Zum allerersten Mal werden die Pferde auf einer neu angelegten C-Bahn laufen, da auf dem gewohnten Rennplatz durch den Bau des Gerd-Vogt-Sportparks kein Pferderennen mehr stattfinden kann. Die Rennen beginnt um 13 Uhr auf dem Rennplatz hinter den Sportplätzen am Eisstadion. Die Wettkämpfe starten mit drei hoch dotierten Traber-Vorläufen. Die schnellsten Pferde fahren um den Großen Preis der Stadt Erding im Entscheidungslauf. Auch beim Rahmenprogramm gibt es Neuigkeiten: Der Nachwuchs fährt seine eigenen Rennen aus. Im Sulky. Zusätzlich gibt es ein Pony- sowie ein Galopprennen für Pferde aller Rassen.

Den Auftakt macht traditionell das Standkonzert am Schrannenplatz

Los geht es traditionell am Freitag mit einem Standkonzert um 15 Uhr auf dem Schrannenplatz, ehe um 16 Uhr der Wiesn-Auszug zum Volkfestplatz stattfindet, wo OB Gotz im Stiftungsbräu-Festzelt dann anzapft. Auch an den folgenden Tagen gibt es ein Programm. Unter anderem startet am Donnerstag, 1. September, um 13.30 Uhr der große Kinderfestzug durch die Straßen der Innenstadt. Der Zug formiert sich um 13 Uhr in der Straße Am Bahnhof und wird von der Stadtkapelle Erding begleitet. Anlässlich des Festzugs wird zum 37. Mal ein Luftballon-Wettbewerb am Schrannenplatz gestartet. Von 14 bis 18 Uhr gibt es, wie am Montag, 29. August, von 13 bis 18 Uhr, ermäßigte Preise an allen Fahrgeschäften.

Auch sportlich ist, abgesehen vom Pferderennen, einiges geboten. Am Samstag, 27. August, beginnt um 14 Uhr im Weißbräu-Festzelt ein Gewichtheber-Vergleichskampf zwischen dem TSV Erding und dem KSC Klosterneuburg/Wien. Den Schlusspunkt des Herbstfestes bildet die große Laser-Show der Stadt Erding und der Schausteller am Sonntag, 4. September, um 21.30 Uhr.

Erding: Anlässlich des großen Kinder-Festzugs wird zum 37. Mal der Luftballon-Wettbewerb am Schrannenplatz gestartet.

Anlässlich des großen Kinder-Festzugs wird zum 37. Mal der Luftballon-Wettbewerb am Schrannenplatz gestartet.

(Foto: Renate Schmidt)
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema