Erding Ein Spektakel der besonderen Art

Das jüdische Volk will sich ihm nicht länger unterwerfen: Der titelgebende babylonische König Nabucco.

(Foto: OH)

Für die Aufführung von Nabucco im Aufhausener Schloss öffnen Baron und Baronin von Hammerstein ihren Garten der Öffentlichkeit

Von Tanja Kunesch, Erding

Die Szenerie ist idyllisch: Mit schon jetzt roten Blättern steht eine Blutbuche im Schlosspark. Ein blau glitzernder Pfau schreitet über den Rasen, im Rondell neben dem Park plätschert leise ein kleiner Brunnen. In wenigen Monaten, Ende August, wird diese Szenerie Platz für ein Schauspiel bieten. Der Schlosspark in Aufhausen soll dann Bühne der weltberühmten Oper "Nabucco" von Guiseppe Verdi werden. Jetzt haben die Veranstalter Neuigkeiten zu dieser Open Air-Veranstaltung verraten, die eine logistische Großleistung werden wird.

Am Mittwoch, 26. August, beginnt bereits um acht Uhr morgens der Aufbau. Vierzehn bis zwanzig Techniker rücken dann mit ihrem Equipment an. Open Air Konzerte stellen immer eine besondere Herausforderung dar. An jeder Spielstätte ist der Klang anders und muss stets neu eingestellt werden. Spätestens um 16 Uhr soll alles stehen, danach treffen die Mitwirkenden der Oper ein: dreißig bis vierzig Schauspieler, dreißig Orchestermitglieder und die restliche Tourbegleitung, die auch für Masken und Kostüme zuständig ist.

Eine "Art Wanderzirkus auf hohem Niveau" nennt es Giorgio Zolyniak von der Schlossverwaltung und lacht. Unter der künstlerischen Leitung von Melinda Thompson tourt das Ensemble der Festspieloper Prag im Sommer durch ganz Deutschland, in Zusammenarbeit mit dem Veranstaltungsbüro Paulis aus Braunschweig. Jeden Tag sind sie an einem anderen Ort. Bereits am Tag nach der Aufführung im Schloss Aufhausen werden sie in Hagen in Nordrhein-Westfalen auftreten.

Die Schlossbesitzer von Aufhausen, der Baron und die Baronin von Hammerstein, freuen sich auf das bevorstehende Spektakel. Da öffnen sie auch gerne zum ersten Mal ihren Schlosspark für die Öffentlichkeit. "Unter freiem Himmel herrscht einfach eine ganz andere Stimmung. Es fühlt sich so an, als ob man selbst mit dabei ist", sagt Baronin von Hammerstein. Auch Susanne Ihlau von der Agentur Paulis bezeichnet das Open Air Konzert als ein "magisches und mystisches Erlebnis". Wenigstens einmal müsse man Nabucco mit dem weltberühmten Gefangenenchor unter freiem Himmel erlebt haben.

Auf einer leicht erhöhten Bühne, die neben dem kleinen Schloss im Schlosspark aufgebaut werden soll, können sich rund 800 Leute von Melodien in italienischer Sprache und einem Bühnenbild bezaubern lassen. Auch für den Fall, dass es regnet ist Ihlau vorbereitet: Vor Ort gibt es Regencapes zu kaufen, und die zwanzigminütige Pause wird ausfallen. "Die meisten Zuschauer kommen auch bei Regen, und sind bestens dafür gewappnet", sagt Ihlau aus Erfahrung. An die fünfzig Freiluftkonzerte veranstalten sie im Sommer, seit gut zwanzig Jahren ist Paulis schon mit Klassik Open Airs unterwegs. Sollte die Oper ein voller Erfolg werden, überlegen Baron und Baronin von Hammerstein bereits, ob sie nicht nächstes Jahr die "Zauberflöte" zu sich in den Park holen wollen.

Vorstellung beginnt um 20 Uhr und dauert circa zwei Stunden. Für Catering in der zwanzigminütigen Pause und zur Einlasszeit ist gesorgt. Um ausreichend Parkplätze zu bieten, werden die Weiden geöffnet. Die Feuerwehr Altenerding wird auch aushelfen. Trotzdem bitten die Veranstalter darum, wenn möglich mit der S-Bahn anzureisen. Die Haltestelle Aufhausen ist ungefähr zehn Gehminuten entfernt.

Karten kosten zwischen 39 Euro und 54 Euro. Im Vorverkauf, der vor erst vor knapp zwei Wochen gestartet ist, sind bereits 500 Karten bestellt worden. Auch für Rollstuhlfahrer sind Plätze vorhanden, der Eintritt für ihre Begleiter ist frei. Karten für sie gibt es direkt bei der Agentur Paulis, reguläre Tickets an allen Vorverkaufsstellen.