Vorbildliche Bauherren Fassadenpreise 2018 stehen fest

Drei Gebäude in Erding und eines in Dorfen werden ausgezeichnet

Die Preisträger 2018 des Fassadenpreises für besonders gelungene Neubauten, Renovierungs- oder Umbaumaßnahmen stehen fest: den ersten Preis im Bereich "Denkmäler" hat das Haus der Begegnung (BRK) Am Rätschenbach 12 in Erding erhalten. Planer ist das Architekturbüro Rieger in Isen. In der Kategorie "Neubau Privat" wird ein "flexibles Siedlungshaus", ein Mehrgenerationenhaus, in der Tannenstraße in Pretzen bei Erding ausgezeichnet, das von der Planungsgruppe Heilmaier aus Erding konzeptioniert wurde. Der Neubau der FOS/BOS an der Siglfinger Straße in Erding durch die K-Plan AG in Abensberg erhält in der Kategorie "Neubau öffentlich" den ersten Preis. Bei der Einweihung hatte Kultusminister Ludwig Spaenle den Neubau als "Musterbeispiel für Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit" gelobt. Letztendlich wird die Sanierung eines Wohnhauses in Dorfen, am Bahnweg, die in Eigenleistung von Johann und Rita Huber durchgeführt wurde, im Bereich "Umbauten" prämiert.

Seit 1986 verleiht der Kreisverein für Heimatschutz und Denkmalpflege Landkreis Erding den Fassenpreis. Der Preis soll unter den künftigen Bauherren, zusammen mit den Architekten und den Besitzern eines sanierungsbedürftigen oder auch denkmalgeschützten Gebäudes den sensiblen und kritischen Blick auf den Umgang mit Bauveränderungen beziehungsweise Neubauten schulen und das Verständnis in der breiten Bevölkerung um den Bestandschutz historischer Gebäude vertiefen, wie Sandra Angermaier vom Kreisverein mitteilt. Die Auszeichnung soll auch "Menschen lehren, sensibel in Bezug auf unsere ländliche Dorfkultur mit geplanten Neubauten umzugehen".

Verliehen werden die Preise bei einem Festakt am Dienstag, 25. Juni, im Festsaal des Fischer's Seniorenzentrum Erding, bei dem auch Kreisheimatpfleger Hartwig Sattelmaier, der seinen 80. Geburtstag feiert, für seine Verdienste um den Landkreis geehrt wird.