bedeckt München 18°
vgwortpixel

SZ-Tatortserie:Keine Leiche, kein Tatort und trotzdem lebenslang

Erding

Irgendwo in Bozen muss der Mord passiert sein. Nach einem letzten Anruf verliert sich hier die Spur des Opfers.

(Foto: Wikimedia Commons (Bearbeitung: SZ))

2001 verschwindet die Lebensgefährtin von Klaus B. spurlos. Nach einem Indizien­prozess ist das Gericht überzeugt, dass er sie ermordet hat. Dass vieles ungeklärt bleibt, sei "nicht von maßgeblicher Bedeutung".

Ein Mord ohne Leiche und ohne Tatort, kann das zu einer Verurteilung führen? Wäre das denn nicht ein perfektes Verbrechen, an dem sich die Justiz die Zähne ausbeißen muss? Wie soll denn der Tatnachweis gelingen, wenn der Staatsanwalt nichts dazu sagen kann, wo und wie das spurlos verschwundene Opfer umgebracht wurde? Und selbst wenn er das schafft, wie kann er anschließend erklären, dass ausnahmslos der Angeklagte als Täter in Frage kommen sollte? Ja, es ist äußerst schwierig, aber nicht unmöglich, wie der Prozess gegen den Erdinger Klaus B. zeigt.

Der damals 63-Jährige wurde 2007 wegen Mordes an seiner Lebensgefährtin Ingeborg L. zu lebenslanger Haft verurteilt, sechs Jahre, nachdem die wohlhabende Österreicherin in Bozen verschwunden war, wie vom Boden verschluckt. Mit einer akribisch zusammengefädelten Indizienkette überzeugte Staatsanwalt Peter Pöhlmann das Landshuter Schwurgericht, das den Prozess zunächst als so aussichtslos eingeschätzt hatte, dass es die Anklage gar nicht zulassen wollte - worauf Pöhlmann mit einer Beschwerde beim Oberlandesgericht die Hauptverhandlung doch durchsetzte.

Polizei in Bayern Ein ungewolltes Leben
SZ-Tatortserie

Ein ungewolltes Leben

Eine 21-Jährige setzt im Jahr 2006 in einer eisigen Nacht ihr Neugeborenes in einem Karton aus, in dem es erfriert. Die Kripo löst den Fall schließlich mit einem Fragebogen. Der Vater will nichts von der Schwangerschaft gewusst haben.   Von Thomas Daller

Die Anklageschrift war gerade mal drei Zeilen lang, kürzer geht es in einem Mordprozess kaum. Darüberhinaus war sie auch ziemlich vage formuliert: Klaus B. habe "Ingeborg L. vermutlich am 31. Mai 2001 in Bozen auf unbekannte Art und Weise getötet". Nur beim Motiv stand Klartext: Der Angeklagte habe seine wohlhabende Lebensgefährtin, die sich einige Zeit zuvor von ihm getrennt hatte, aus Habgier ermordet, "um weiterhin in den Genuss ihres Vermögens zu kommen".

Noch vor Beginn des Prozesses war eine weitere, unheimliche Geschichte bekannt geworden. 32 Jahre vor Ingeborg L. war die erste Ehefrau von Klaus B. ebenfalls plötzlich verschwunden. Die Leiche der 22-jährigen Hildegard B., die seit 1969 vermisst war, wurde dann aber 1972 von einem Pilzsammler in einem Waldstück bei Grünbach entdeckt. Rechtsmediziner stellten fest, dass sie eines gewaltsamen Todes gestorben war. Es fanden sich aber keine Hinweise, dass Klaus B. etwas mit ihrem Tod zu tun hatte. Im Nachhinein fielen jedoch unheimliche Parallelen zwischen den beiden Fällen auf: Klaus B. hatte von sich aus keine Vermisstenanzeigen aufgegeben und er behauptete, dass die Frauen ihn verlassen hätten und untergetaucht seien.

Nachdem er zwischenzeitlich wieder verheiratet, geschieden und als selbständiger Geschäftsmann pleite gegangen war, lebte Klaus B. mehrere Jahre lang mit Ingeborg L. in Südtirol zusammen. Sie führte eine Partnervermittlung in Meran und kaufte immer wieder Wohnungen, die dann Klaus B. mit handwerklichem Geschick renovierte, sodass sie sich mit Gewinn wieder verkaufen ließen. Klaus B. war über die Jahre finanziell komplett abhängig von Ingeborg L., was für ihn so lange keine Problem darstellte, wie sie ein Paar waren.

Eine Zeugin berichtete im Prozess, dass Ingeborg L. die Beziehung zum Angeklagten jedoch im Januar 2001 beendete, weil er ein Verhältnis mit einer anderen Frau hatte. Sie schmiss ihn raus und drehte ihm den Geldhahn ab. Klaus B. musste zuletzt in einer unrenovierten Wohnung in einem von ihr gekauften Mietshaus in Bozen hausen. Seine Bemühungen um eine Versöhnung brachten nichts, die Trennung war endgültig.

Das letzte Lebenszeichen von Ingeborg L. war ein kurzer Anruf bei einer Freundin am Nachmittag des 31. Mai 2001. "Sie war sehr aufgeregt, sehr verängstig", erinnerte sich die Zeugin, und danach war sie spurlos weg.

Und was tat Klaus B.? Vom Tag ihres Verschwindens an benutzte er ihr Handy, fuhr mit ihrem Auto, vermietete ihre Wohnungen und kassierte dafür hohe Mietvorauszahlungen. Eine Vermisstenanzeige gab er nicht auf. Als Bekannte ihn fragten, wo Ingeborg L. sei, behauptete er, sie habe sich ins Ausland abgesetzt, vermutlich in die Türkei.

Die Ermittler nahmen ihm das nicht ab. Aus der Wohnung von Ingeborg L. fehlten zwar Kleidung, Schuhe und Koffer. Doch wesentliche Dinge lagen noch an ihrem Platz: Ihr Reisepass zum Beispiel und andere Unterlagen. Nach übereinstimmender Einschätzung von Bekannten war Ingeborg L. eine stets pünktliche und sehr korrekte Frau. Es passte nicht ins Bild, dass sie von heute auf morgen abgetaucht sein sollte, ohne vorher ihre Angelegenheiten geordnet zu haben. Gegen ein Absetzen ins Ausland sprach auch, dass auf ihren gut gefüllten Bankkonten keinerlei Bewegungen mehr stattfanden.

Der Angeklagte Klaus B. hielt es nach mehreren Verhandlungstagen, in denen er eisern geschwiegen hatte, nicht mehr aus und begann zu reden. Das war nicht zu seinem Vorteil. Er beteuerte nicht etwa seine Unschuld, sondern versuchte mit Gegenargumenten die gegen ihn sprechenden Indizien zu entkräften und lamentierte, das seien doch alles keine Beweise.

Keine Leiche, kein Tatort - und trotzdem gab es lebenslang. Mit einem brillanten Plädoyer hat Staatsanwalt Pöhlmann dasselbe Gericht, das die Anklage nicht zulassen wollte, doch noch restlos überzeugt. In der Urteilsverkündung sagte der Vorsitzende Richter Werner Loher, dass die Indizien eine klares Bild ergäben, in dem "ein Mosaiksteinchen zum anderen passt": Ingeborg L. sei zweifelsfrei tot. Die Möglichkeit, sie sei untergetaucht, sei gänzlich abwegig. Sie hätte eine Menge Barvermögen und Immobilien im Wert von über 1,5 Millionen Euro zurückgelassen, "das ist schlicht nicht vorstellbar". Zweifelsfrei sei auch, dass sie eines gewaltsamen Todes gestorben war, weil ihre Leiche offensichtlich versteckt wurde. "Wie er sie getötet hat, bliebt sein Geheimnis", sagte Richter Loher, "das Fragezeichen bleibt, es ist aber nicht von maßgeblicher Bedeutung."

SZ-Serie
Tatort Region

Mörder und Millionendiebe, Betrüger und Entführer, prominente und zufällige Opfer: Die Autoren der SZ haben die spektakulärsten Kriminalfälle in München und Region ermittelt und in einer Serie zusammengefasst.

  • Ein Leben zwischen Mord und Totschlag

    Roland Frick hat als Polizeibeamter 35 Jahre lang bei schwersten Verbrechen ermittelt und den Sedlmayr-Fall mit aufgeklärt. Sogar ein überführter Mörder hat ihn hoch geschätzt.

  • "Dr. Mord" schlägt wieder zu

    Die SZ beleuchtet Fälle aus München und der Umgebung, die Kriminalgeschichte geschrieben haben. In dieser Folge geht es um einen gierigen Arzt. Er tötet, sitzt 17 Jahre im Gefängnis - und tötet im Landkreis Erding erneut.

  • Mysterium an der B 471

    An einem Herbsttag des Jahres 2007 macht sich eine 46-jährige Georgierin griechischer Abstammung auf den Weg in die Kirche. Dort kommt sie nicht an. Zwei Jahre später finden Straßenarbeiter ihre Leiche

  • Erschlagen nach der heiligen Messe

    1893 werden in einem Salmdorfer Bauernhof eine Witwe und ihre drei Töchter ermordet. Der Täter wird nie überführt. 30 Jahre später prüft die Polizei eine Verbindung zum Sechsfachmord in Hinterkaifeck.

  • Hinrichtung im Hinterhof

    Im Sommer '83 wird in Wolfratshausen ein kroatischer Dissident brutal ermordet. In Auftrag gegeben hatte die Bluttat der jugoslawische Geheimdienst.

  • Der Tote im Schrank

    Im Jahr 1961 findet die Freisinger Polizei in Rosina Bichlmeiers Wohnung die zerstückelte Leiche eines amerikanischen Soldaten. Was nach einem heimtückischen Mord aussieht, entpuppt sich als Liebesdrama.

  • Fall Herrmann nach 27 Jahren geklärt; kiste Erstickt in der Kiste

    Der Tod der zehnjährigen Ursula Herrmann am Ammersee erschütterte 1981 die Nation. Ihr Bruder Michael glaubt heute, dass der falsche Mann dafür im Gefängnis sitzt.

  • krimi0608 Wo sind die Millionen geblieben?

    Ein Geldtransportfahrer aus München stiehlt 3,6 Millionen Euro. Seine Flucht geht um die halbe Welt und endet in einem Regionalzug nach Nürnberg.

  • Als der "Tampon-Mord" Bad Tölz erschütterte

    Im Frühjahr 1978 stirbt Marieluise Z. qualvoll an Zyankali. Der Verdacht fällt auf ihren Freund Sebastian K. - doch warum sollte er ausgerechnet seine Geliebte umgebracht haben? Ein Besuch beim damaligen Gerichtsreporter.

  • Die Tote in der Badewanne

    Im August 2002 wird eine Ingenieurin in ihrer Poinger Wohnung bestialisch ermordet. Es dauert mehr als ein Jahr, bis der Täter gefasst wird. Und das auch nur durch einen bizarren Zufall.

  • Kopf ab, und Ende

    Der Polizist Peter R. ist ruhig, höflich und hat eine mustergültige Personalakte. Doch nach einem Gespräch mit seiner Ex-Freundin Gabriele L. steigert er sich in eine Gier hinein, die ihn 1996 zum Doppelmörder werden lässt.

  • Wie der Fall Moshammer die Polizeiarbeit verändert hat

    Im Januar 2005 wurde der Modemacher in seiner Grünwalder Villa erdrosselt. Bei der Polizei gingen rasch wertvolle Hinweise ein. Überführt wurde der Mörder allerdings dank einer DNA-Probe, die er freiwillig abgegeben hatte.

  • krimi_1008 Grausamer Doppelmord in Ebersberg vor 99 Jahren

    1920 wurden Katharina und Joseph H. in ihrem Haus in Ebersberg getötet. Der Täter schlug brachial mit einem Beil auf ihre Köpfe ein und wurde nie gefasst. Wer hat den Mord begangen?

  • Schusswechsel Geltendorf Waldstück; mordserie Waffenarsenal unter dem "Lichtmantel"

    Bei einem Schusswechsel stirbt im Mai 2013 ein Mann aus Türkenfeld, der wegen sieben Raubüberfällen gesucht wird. Der Täter glaubt bis zuletzt, seine selbstgemachte Kleidung beschütze ihn.

  • Johann Eichhorn, Schmid von Aubing Das Doppelleben des Johann E.

    Er galt als treu sorgender Familienvater. Doch zwischen 1928 und 1939 vergewaltigte Johann Eichhorn erst seine Schwestern, dann etwa 90 Frauen, von denen er fünf auf grausame Weise tötete.

  • Ein fröhlicher Abend endet mit einer Tragödie

    Nach einem Streit im Festzelt der Moosburger Herbstschau wird 1955 ein 29-Jähriger erschossen. Dabei sollte die Kugel eigentlich jemand anderen treffen

  • Tödliche Schüsse bei der Vernehmung

    Vor gut 30 Jahren ereignet sich in Fürstenfeldbruck ein Polizistenmord, der bis heute nachwirkt. Es fängt harmlos an. Dann zieht der Täter plötzlich eine Waffe

  • Der Seilbahn-Säger vom Brauneck

    Um seinem Bruder zu schaden, macht sich Georg O. am Tragseil der Bergbahn in Lenggries zu schaffen. Er muss in die Psychiatrie, wird gegen Auflagen entlassen - und verschwindet in der Wildnis.

  • Mord beim Volkswandertag

    Während mehr als 500 Menschen einen Rundkurs bei Aying ablaufen, wird eine 73 Jahre alte Teilnehmerin im Kaltenbrunner Schlag getötet. Vom Täter gibt es bis heute nur ein Phantombild.

  • Erding 2: Der Dorfener Polizistenmord 45 Schüsse in der Inspektion

    Weil er wegen Wahnvorstellungen seine Waffen abgeben sollte, drehte 1988 ein Mann durch: Er erschoss drei Polizeibeamte in der Dorfener Wache und verletzte einen vierten schwer

  • Tatort im Landkeis Wer hat den Berndlbauern erschlagen?

    Ein Marterl in Aying erinnert an den grausamen Tod des Landwirtes Georg Schneider im Jahr 1824. In der Inschrift wird als Motiv Rache angegeben. Der Hobbyforscher Georg Kirner hat eine andere Theorie.

  • Der Coup des Einbrecherkönigs

    Zwei bewaffnete Räuber überfallen 1986 eine Sparkassenfiliale in Karlsfeld und erbeuten 880 000 Mark. Die Täter sperren drei Angestellte im Tresorraum ein. Das Geld bleibt bis heute spurlos verschwunden

  • Ermordung von Ernst Zimmermann, 1985 Die Phantome der dritten RAF-Generation

    Der Terror flammt wieder auf: Rüstungsmanager Ernst Zimmermann wird 1985 in seinem Haus in Gauting geradezu exekutiert. Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur.

  • Die Verschwörung der Schwarzen Hand

    Weil sie ein illegales Waffenlager melden will, wird Maria Sandmayer 1920 ermordet. Die Drahtzieher gehören zu einer Einwohnerwehr, doch hohe Funktionäre von Polizei und Justiz decken sie.

  • Leichensuche im Garten eines Wohnhauses in Haar, 2016; krimi2708 Die Kreissäge als letzter Ausweg

    2008 tötet Gabi P. in Haar ihren Lebensgefährten, ein halbes Jahr später vergräbt ihr neuer Freund die Leiche im Garten. Erst sieben Jahre später kommt der Mord ans Tageslicht.

  • Erding 3: Schwangeren-Mord von Taufkirchen; 2808Krimi_Erding 165 Messerstiche auf eine Schwangere

    2011 tötet ein 18-jähriger Erdinger wie im Blutrausch die 21-jährige Zorica H. in ihrer Wohnung - weil er in ihrem ungeborenen Kind eine Belastung sieht. Sein bester Freund hilft ihm bei dem grauenhaften Mord

  • Ein ungewolltes Leben

    Eine 21-Jährige setzt im Jahr 2006 in einer eisigen Nacht ihr Neugeborenes in einem Karton aus, in dem es erfriert. Die Kripo löst den Fall schließlich mit einem Fragebogen. Der Vater will nichts von der Schwangerschaft gewusst haben.

  • Fünf Jahre Haft für den Mörder

    1986 findet der Sohn einer 81-jährigen Erdingerin seine Mutter tot in ihrer Wohnung. 27 Jahre tappen die Ermittler im Dunkeln. So lange muss der Sohn damit leben, selbst unter Verdacht zu stehen

  • Kriminalfall Doppelmord im Dorfidyll

    Ein 21-Jähriger bringt die Eltern seiner Ex-Freundin um. Er wartet im Haus, bis die 17-Jährige heimkommt. Sie hilft ihm dabei, die Tatspuren zu beseitigen - und die Leichen im Garten zu vergraben.

  • Erding Keine Leiche, kein Tatort und trotzdem lebenslang

    2001 verschwindet die Lebensgefährtin von Klaus B. spurlos. Nach einem Indizien­prozess ist das Gericht überzeugt, dass er sie ermordet hat. Dass vieles ungeklärt bleibt, sei "nicht von maßgeblicher Bedeutung".

  • Tod an der Copacabana

    Ein Wirt schließt auf seinen Kellner eine Lebensversicherung ab und spendiert ihm eine verhängnisvolle Brasilienreise