bedeckt München
vgwortpixel

Erding:Aus für Ballsportcenter

An der Franz-Brombach-Straße soll ein Gewerbegebiet entstehen

Es wird Veränderungen geben an der Franz-Brombach-Straße: Dieter Gerlspeck will das Ballsportcenters Gerlspeck schließen und abreißen, anschließend möchte er die Fläche neu bebauen. Die Rede war schon einmal von einem Hotel und einem Boardinghaus. Der Planungs- und Bauausschuss der Stadt Erding ist nun bei der Änderung des Bebauungsplans für das "Gebiet zwischen der Freisinger Straße und dem Rennweg", wie es offiziell heißt, einen Schritt vorangekommen: Am Dienstag hat er Ausschuss den Plan, wie ihn die Rathausverwaltung vorgestellt hat, einstimmig gebilligt.

Bislang galt das Gebiet als Industriegebiet, nebenan liegt ja auch die Erdinger Weißbierbrauerei. Jetzt soll es teilweise in ein Gewerbegebiet umgewandelt werden, damit die Entwicklung dort weitergehen kann. Geplant ist dem Entwurf entsprechend eine "mäanderförmige Bebauung", wie Lolita Liening vom Stadtbauamt erläuterte. Nach Norden gibt es einen 15 Meter breiten Grünstreifen, der erhalten bleiben soll, wie OB Max Gotz (CSU) sagte. Dazu wurde der Umfang der Bebauung reduziert. Der Baukörper bekommt Durchfahrten und Durchgänge im Erdgeschoss, so soll er transparent wirken. Stellplätze werden in einer Tiefgarage untergebracht. Hubert Sandtner (CSU) erkundigte sich, ob negative Auswirkungen auf die Brauerei zu befürchten seien oder auf die daneben geplante Bebauung, wo eine Unterkunftsmöglichkeit für Mitarbeiter von Bundes- und Landesbehörden geschaffen werden sollen. Beides wurde verneint. Weil im Moment ein Baukörper geplant ist, der deutliche Unterschiede in der Höhenentwicklung hat - die Höhen liegen zwischen 9,50 und 15.50 Meter -, bemängelte Herbert Maier (Grüne), dass dies kontraproduktiv für die Nutzung der Dächer mit Solarflächen sei. Manche Dächer seien dann verschattet. Gotz erwiderte ihm, dass ja nicht unbedingt so gebaut werden müsse. Manches könne sich auch noch in eine ander Richtung entwickeln.