bedeckt München 26°

Geburtstag:Erdings Alt-Landrat Xaver Bauer wird 80

Geburtstagsempfang

Neben seinem Nachfolger Martin Bayerstorfer (rechts) gratulierte dem Alt-Landrat Xaver Bauer (Mitte) auch Erdings OB Max Gotz zum Geburtstag.

(Foto: Stephan Görlich)

Xaver Bauer feiert mit einem Stehempfang an alter Wirkungsstätte - und mit zahlreichen Gratulanten

Mit einem Stehempfang ist am Samstag im Sitzungssaal des Landratsamts an alter Wirkungsstätte der 80. Geburtstag von Alt-Landrat Xaver Bauer (CSU) gefeiert worden: "Vater der Therme", "Retter der Kreismusikschule" - der frühere Rektor der Hauptschule am Lodererplatz hat in seiner politischen Zeit von 1978 bis 2002 - als zweiter Bürgermeister von Erding (1980 bis 1987) und Landrat (bis 2002) - viele Beinamen erhalten und wichtige Weichenstellungen für den Landkreis vorgenommen.

Er hat das Geothermie-Projekt gefördert und mit der Stadt den Geowärme-Zweckverband gegründet, Verträge mit dem schwäbischen Unternehmer Josef Wund verhandelt und die Therme nach Erding geholt, die Modernisierung der Kliniken, das Abfallkonzept, die Sparkassen-Fusion, sowie Neubau und Neuorganisation der Kreismusikschule (KMS) auf den Weg gebracht, zudem war er lange Vorsitzender etwa des Kreisverbands des Bayerischen Roten Kreuzes, des Geothermie-Zweckverbands, der Lebenshilfe und im Präsidium des Landkreistages aktiv und fiel in seine Amtszeit auch der Bau des Flughafens und der Flughafentangente-Ost.

Am Samstag ließ Bauer die alten Zeiten kurz aufleben: "Für alle als Landrat da sein zu dürfen war schon eine Herausforderung, aber auch eine großartige, wunderbare und zutiefst erfüllende Aufgabe: Vergelts Gott, dass ich Landrat habe sein dürfen", sagte der am Ende seiner anfangs launigen Geburtstagsrede doch sichtlich von Erinnerungen überwältigte und wehmütig berührte Alt-Landrat, der dafür einen langen Applaus erhielt.

Ein Landrat müsse nicht nur die breit gefächerten Aufgaben meistern, sondern mit Menschen umgehen können, "mit Persönlichkeiten der Politik, der Presse - beide nicht immer ganz einfach -, Persönlichkeiten aus der Wirtschaft, Landwirtschaft, Kultur, den Kirchen, des Sports, des Sozialen, des Gesundheitswesens, der Vereine und Verbände, Ämter und Behörden: Für alle diese Menschen darf der Landrat da sein und war ich gerne da", sagte Bauer.

Bauer habe den Landkreis maßgeblich mitgeprägt, sagte Nachfolger Martin Bayerstorfer

Sein enormes politisches Lebenswerk "und die ungeheure Fülle der großartigen Leistungen", seine Auffassungsgabe, Initiative und Durchsetzungskraft würdigte in der Laudatio Landrat Martin Bayerstorfer (CSU): "Du hast diesen Landkreis maßgeblich mitgeprägt, alles was du angepackt und wofür du dich eingesetzt hast, war erfolgreich und verdient heute noch unsere Bewunderung", sagte Bauers Nachfolger. Xaver Bauer sei "ein leuchtendes Vorbild, wenn es darum geht, sich mit persönlichem Engagement, Herzblut und Tatkraft für das Gemeinwohl einzusetzen". Er habe sein politisches Leben in den Dienst des Gemeinwohls gestellt.

"Lieber Xaver, wir können froh sein, einen Kommunalpolitiker wie dich unter uns zu haben. Du hast dazu beigetragen, dass die Bürger heute in einer prosperierenden Region leben dürfen, die zukunftsorientiert ist und sich gleichzeitig der Bewahrung ihrer wertvollen Ressourcen verschrieben hat: Für diese Lebensleistung herzlichen Dank", sagte Bayerstorfer.

Der mit Ehrenring und Bundesverdienstkreuz dekorierte Bauer erhielt als Hobby-Bergwanderer als Geschenk einen mit Utensilien gefüllten Rucksack samt Sonnenhut und Wanderstöcken. KMS-Chef Bernd Scheumaier, Vorgänger Reinhard Loechle und Karl Zepf musizierten. Nun solle Bauer mit Ehefrau Isabella, den Kindern, Enkeln und Urenkel das Leben genießen: "Ich wünsche dir von Herzen noch viele Jahre Gesundheit, Lebenskraft und Freude an der Schönheit des Erdinger Landes", sagte Bayerstorfer.