bedeckt München 24°

Energieverbrauch:Unter dem Durchschnitt

Markt Schwabener und Poinger verbrauchen am wenigsten Strom

Der Energieversorger Eon hat in diesem Jahr erstmals regionale Stromverbräuche in den Gemeinden untersucht und miteinander verglichen. Die Auswertung hat ergeben, dass im Landkreis Ebersberg die Markt Schwabener am wenigsten Strom verbrauchen. Das hat der Eon-Energie-Vergleich 2016 ergeben, der die Stromverbräuche von Privathaushalten in einzelnen Gemeinden und Städten untersucht hat. Ein Haushalt in Markt Schwaben verbraucht durchschnittlich 2314 Kilowattstunden Strom pro Jahr (kWh), direkt gefolgt von Poing (2383 kWh).

Ländlichere Gemeinden wie Bruck oder Frauenneuharting liegen hingegen über dem Durchschnittsverbrauch der Haushalte in Ebersberg mit 3617 kWh beziehungsweise 3731 kWh. Die Differenz von etwa 1400 kWh entspricht in etwa dem Jahresverbrauch eines sparsamen Zwei-Personen-Haushalts. "Unser Energievergleich zeigt, wie unterschiedlich regionale Stromverbräuche ausfallen können", erklärt Uwe Kolks, Geschäftsführer der Eon Energie Deutschland. Wer herausfinden möchte, ob er im Durchschnitt liegt oder sogar zu den Energiesparern der Region zählt, kann seinen eigenen Energieverbrauch beispielsweise über den persönlichen Bereich auf der Website oder über https://smartcheck.eon.de ermitteln. Die Web-App ermöglicht sogar einen direkten Verbrauchsvergleich mit Haushalten ähnlicher Größe.

Dass Haushalte in Markt Schwaben oder in Poing energiesparender leben als in anderen Regionen, kann an mehreren Faktoren liegen. Denn in Gemeinden mit durchschnittlich kleineren Haushalten fällt auch der Verbrauch in der Regel niedriger aus. In ländlicheren Regionen hingegen ist der Energieverbrauch oft aufgrund von größeren Wohnungen höher. Dem Energie-Vergleich liegen die Verbrauchswerte der bundesweit etwa sechs Millionen Eon-Kunden zugrunde. Für die Studie wurden die Verbräuche von Privatkunden herangezogen. Gewerbe- und Industriekunden wurden nicht berücksichtigt.

© SZ vom 16.08.2016 / sz

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite