bedeckt München 24°

Ein Bockhorner bei "The Taste":Ein Löffel Ente

lukas weber

Am Dienstag hat der Bockhorner Koch Lukas Weber einen großen Auftritt: In "The Taste" möchte er ein paar bekannte Fernsehköche von seinem Können überzeugen.

(Foto: Sat1/Jens Hartmann)

Das Gasthaus Weber in Bockhorn ist für seine ausladenden Schnitzel berühmt. Jetzt will Lukas Weber mit einem ganzen Gericht auf einem einzigen Löffel durchstarten

Von Laura Dessena, Bockhorn

Der 24-jährige Koch Lukas Weber aus Bockhorn, hat es bis in Deutschlands größte Kochshow "The Taste" auf Sat 1 geschafft. An diesem Dienstagabend stellt sich raus, ob er mit seinem Gericht, einer bayerischen Ente, in die nächste Runde kommt. Das besondere ist, dass er die Ente mit Blaukraut nicht auf einem Teller anrichtet. Das gesamte Gericht muss auf einen einzigen Löffel passen.

In der Kochshow geht es darum, die vier Fernsehköche Alexander Herrmann, Frank Rosin, Tim Raue und Alexander Kumptner mit einem einzigen Löffel von den eigenen Kochkünsten zu überzeugen. Normalerweise ragen im Gasthaus Weber in Bockhorn die Schnitzel über den Tellerrand, diese Tugend ist nun aber nicht gefragt: Ein ganzes Gericht muss Lukas Weber auf einen Löffel bringen. Um sich darauf vorzubereiten, sagt Weber, habe er sehr viel geübt. Es sei besonders wichtig, die richtigen Proportionen auf dem Löffel zu haben. Ob man statt 15 Gramm Sellerie-Püree 25 Gramm nimmt, mache einen starken Unterschied. Das sei nicht damit vergleichbar, einen Teller anzurichten und brauche viel Übung. Weber habe davor noch nie "einen Löffel gekocht", sagt er. Mit einer bayerischen Ente mit Blaukraut, Sellerie-Püree, Apfel-Gel und Kartoffel-Chip möchte er die Profiköche überzeugen. Seine eigene Handschrift soll dabei zu merken sein: Er hat den Klassiker der Ente, die eines seiner Lieblingsgerichte ist, nach seiner Art umgewandelt und modernisiert. Seine kulinarische Erfahrung habe dabei geholfen seine Handschrift zu formen.

Gelernt hat Lukas Weber im Betriebscasino von Swisslife in München. Danach hat er im Dallmayr-Delikatessenhaus in München gearbeitet und anschließend eine Wintersaison lang in einem Sport- und Lifestyle Hotel in Obergurgl in Österreich gekocht. Nach dem Huberwirt in Pleiskirchen, der mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet ist, zog es ihn zurück in die Heimat. Seit diesem Jahr arbeitet er in der Küche des Gasthauses Weber als Koch zusammen mit seiner Familie. Seine Großmutter war es, die bei ihm wie bei den andern Enkeln, die Liebe zum Kochen entfacht und ihm am meisten beigebracht hätte.

Schon vor Jahrzehnten war das Gasthaus Weber in Bockhorn und Umgebung für die großen und besonders schmackhaften Schnitzel bekannt. Sie sind laut Lukas Weber vor allem so gut, weil sie nicht nur mit Liebe gemacht, sondern auch besonders dünn geklopft werden. Er hat das Rezept übernommen, und möchte es in den nächsten Jahrzehnten auch nicht ändern. Er wolle es den Gästen nicht antun, den Geschmack der Schnitzel von "Oma Erna" missen zu müssen. Das Gasthaus werde von der Aufmerksamkeit, die er neuerdings bekommt, ohnehin beeinflusst. Lukas Weber sagt, alle in seiner Familie seien sehr stolz auf ihn und würden stets mitfiebern. Seine Eltern und seine Großmutter waren beim Casting für die Show dabei. Ob seine Erfolgsgeschichte in der Show weiter geht, darf er nicht verraten. Auch wenn sich durch den Auftritt in der Show neue Möglichkeiten auftun würden, möchte er dem Gasthaus der Familie treu bleiben. Irgendwann, bis dahin soll aber noch viel Zeit vergehen, möchte er es auch übernehmen.

"The Taste" ist von 2. September 2020 an immer mittwochs um 20.15 Uhr in SAT.1 zu sehen.

© SZ vom 02.09.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite