bedeckt München 29°

Dorfen:Zum Tod von Rudolf Angermeier

Rudolf Angermeier

Rudolf Angermeier (†) war pensionierter Lokführer und saß seit 2014 für die Eibacher Wählergemeinschaft im Dorfener Stadtrat.

(Foto: privat; oh)

Rudolf Angermeier ist tot. Der Dorfener Stadtrat wurde nur 66 Jahre alt. Er starb bereits am 7. April an einer Covid-19-Erkrankung. Dass er so plötzlich und unerwartet aus dem Leben gerissen wurde, erschreckt alle, die ihn auch nur flüchtig kannten, weil er stets eine so große, scheinbar unerschütterliche Ruhe und Gelassenheit ausstrahlte. Ob in seinem Beruf als Lokomotivführer oder als Stadtrat der Eibacher Wählergemeinschaft nahm er die Aufgabe, Verantwortung für andere zu tragen, stets mit persönlicher Zurückhaltung, konzentriert und unaufgeregt wahr. Rudolf Angermeier wusste, dass eine Coronainfektion für ihn besonders gefährlich sein würde. Er hatte sich schon längst für eine Impfung angemeldet. Er ist einer von drei Millionen Pandemietoten weltweit, einer von 80 000 in Deutschland, er ist das bislang letzte von 105 Coronaopfern im Landkreis Erding.

© SZ vom 22.04.2021 / flo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema