bedeckt München
vgwortpixel

Dorfen :Verflochten

In ihrer überdimensionalen Zeichnung "Fuß" hat die Künstlerin denselben als feinnervige, geerdete, fragile Körperhülle dargestellt.

(Foto: Viola Poschenrieder-Schink)

Filigrane Malerei von Viola Poschenrieder-Schink im Café Oggi

Wie organische Geflechte sind die Malereien von Viola Poschenrieder-Schink, die im Februar im Dorfener Café "Oggi" zu sehen sind. Das Netz ist ein zentrales Motiv in der Arbeit der Münchner Künstlerin. Viola Poschenrieder-Schink beschäftigt sich in ihren Malerei-Zyklen zwar mit vielen Themen. Doch es ist ihr wichtig, dass "ein Netzwerk aus Assoziationen und Bezügen entsteht, das offen genug bleibt erweitert, ergänzt und mit anderen Themenkreisen verknüpft zu werden", heißt es in der Ankündigung. Sie überzieht ihre Bilder häufig mit sehr dünnen, durchsichtigen Wachsschichten oder bettet sie unter Wachs. Bei der Eröffnung der Ausstellung knüpfen Geraldine Frisch (Querflöte) und Helmut Schink (Saxofon) ein Netz musikalischer Improvisationen und umweben Gedanken und Zitate, gesammelt und gesprochen von Viola Poschenrieder-Schink.

Verortungen - Viola Poschenrieder-Schink, Malerei, Café Oggi, Marienplatz 2a, Vernissage Sonntag, 2. Februar, 18 Uhr, bis 29. Februar.

© SZ vom 30.01.2020 / SZ
Zur SZ-Startseite