Kabarett im Jakobmayer:Eixenbergers "Einbildungsfreiheit"

Kabarett im Jakobmayer: Christine Eixenberger nimmt sich ihre "Einbildungsfreiheit".

Christine Eixenberger nimmt sich ihre "Einbildungsfreiheit".

(Foto: Matthias Robl/oh)

Christine Eixenberger kommt in den Jakobmayer. Die ehemalige Grundschullehrerin, die 2019 mit dem Bayerischen Kabarettpreis ausgezeichnet wurde, "trägt das Herz auf der Zunge, den Rotstift in der Hand und den Pausengong im Ohr", heißt es in der Ankündigung. "Ich bin dann mal so frei...!", denkt sie sich in ihrem aktuellen Programm und begegnet den Möchtegern-Monarchen der Neuzeit furchtlos, stimm- und wortgewaltig - gestählt durch unzählige Bastelstunden und Grundschulklassenfahrten. Sie erzählt von Bürgern und Burgfräulein und der Suche nach dem ominösen "Dahoam".

Christine Eixenberger, Freitag, 25. November, 20 Uhr, Jakobmayer.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema