bedeckt München 23°

Demozug in Dorfen:Erneuter Protest gegen die AfD

Etwa 150 zumeist junge Frauen und Männer gingen im Demonstrationszug mit. Circa 30 Teilnehmer waren per Zug nach Dorfen gekommen.

(Foto: Renate Schmidt)

Zur zweiten Kundgebung gegen die rechte Partei kommen noch mehr Teilnehmer als im Mai

Mehr als 200 Menschen haben am Donnerstagabend in Dorfen erneut gegen eine Veranstaltung der AfD demonstriert. Anfang Mai hatten zahlreiche Dorfener bei der ersten größeren Veranstaltung der AfD in ihrer Stadt frühzeitig viele Plätze im Veranstaltungslokal besetzt. Bei rechten Parolen der Redner zückten sie rote Karten, mit denen sie ihren Unmut und Widerwillen zum Ausdruck brachten. An einer von Der Partei organisierten Demo auf dem Unteren Markt nahmen damals etwa 100 Menschen teil. Der kreative Protest gegen die AfD hatte weit über die Landkreisgrenze hinaus Beachtung gefunden. Am vergangenen Donnerstag war mit dem Deutschland-Korrespondenten des Wall Street Journals sogar die internationale Presse in Dorfen vertreten.

Demonstrationen und Proteste gegen Rechts haben in Dorfen gewissermaßen Tradition. Früher wurde gegen die rechtsradikalen Republikaner protestiert, später stellte man sich der NPD und anderen Neonazis entgegen. Ein so großer Demonstrationszug vom Bahnhof durch ruhige Wohngebiete bis in die Innenstadt war indes außergewöhnlich. Zu der Demo hatte wieder Die Partei aufgerufen. Etwa 150 zumeist junge Frauen und Männer gingen mit. Circa 30 Teilnehmer waren per Zug nach Dorfen angereist. Mit Transparenten, Plakaten und lauter Musik aus einer Lautsprecherbox auf einem Autoanhänger ging es ins Herz der Stadt. Vor der Marktkirche war das Bündnis "Dorfen ist bunt" mit einem Stand präsent. In Ansprachen sagten Redner bei der Kundgebung gegen die AfD, dass sie in Dorfen niemals "rassistische, sexistische oder sonst wie menschenverachtende Gruppen" tolerieren wollten.

Am Unteren Markt trennten Polizeibeamte, die sich in einer Linie aufgestellt hatten, die Anti-AfD-Kundgebung vorsorglich von den Mitgliedern und Sympathisanten der rechten Partei, die auf der anderen Straßenseite im Gasthaus am Markt ihre zweite große Veranstaltung in Dorfen abhielten. Die Polizei hatte einen ruhigen Abend, es passierte nichts, was ihr Eingreifen nötig gemacht hätte.

Der Kreisvorsitzende der AfD, Wolfgang Kellermann, hatte zwar der Erdinger SZ und namentlich dem Autor dieser Zeilen Mitte Mai ein "Hausverbot (. . .) bei sämtlichen AfD Veranstaltungen im Landkreis" erteilt. Kellermann hatte dazu verkündet, das sei das "gute Recht" der AfD. Das Landratsamt Erding stellte jedoch klar, dass ein Hausverbot für Pressevertreter illegal ist. Kellermann hatte am Donnerstag nichts mehr gegen die Anwesenheit eines SZ-Reporters einzuwenden. Die AfD hatte zudem für ihre Kritiker 25 Plätze im Gasthaus am Markt reserviert. Die Dorfener AfD-Kritiker nahmen diese ein und protestierten wie beim ersten Mal im Mai wieder mit roten Karten gegen rechte Parolen.

Als Redner sprachen der Kreisvorsitzende Kellermann, der Bezirkstagskandidat Peter Junker aus Finsing und der Landesvorsitzende Martin Sichert. Kellermann sagte inhaltlich-politisch nichts, sondern begeisterte die Mitglieder und Anhänger der AfD vor allem mit der Parole, "wir werden uns nicht nur Dorfen zurückholen, sondern ganz Deutschland". Junker sagte über sich selbst, er habe "null Ahnung, davon aber jede Menge". Ähnliche Realsatire gelang auch anderen AfD-Mitgliedern, die blaue Partei-T-Shirts mit dem Aufdruck "Mut zur Wahrheit" trugen. Sichert wiederholte in Dorfen sattsam bekannte AfD-Statements. Als er einen Zusammenhang zwischen Sinti und Roma in Duisburg und einer angeblichen Rattenplage herstellte, verließen die AfD-Kritiker angewidert das Veranstaltungslokal.

  • Themen in diesem Artikel: