CSU Erding:Mehr Vielfalt am Klinikum Erding

Die Gleichstellungsbeauftragte in der CSU im Landkreis Erding, Sosa Balderanou aus Taufkirchen, bemüht sich um mehr Diversität. Wie sie bei der Pressekonferenz des CSU-Kreisverbandes sagte, möchte sie die Frage klären lassen, ob am Klinikum Erding eine Diversity-Arbeitsgruppe gründet werden könne. Als Mitglied des Krankenhausausschusses sei ihr der medizinische Bereich besonders wichtig, heißt es in ihrem Schreiben. Diversity gehe alle an, schrieb Balderanou weiter. "Egal, ob jung oder alt, Menschen mit Handicap oder Menschen mit Migrationshintergrund." Gleichberechtigung bringe Vielfalt. In Unternehmen und Kommunen würde Diversity seit Jahren gelebt. Nun möchte Balderanou am Klinikum eine neue Vielfalt einziehen lassen. "Wir können klein anfangen." Die Arbeitsgruppen könnten sich mit Fragen befassen, wie Talente und Vielfalt im Team zu nutzen wäre, mit der Frage nach einem interkulturellen Austausch, mit unbewussten Vorurteilen, mit der Sprache und mit einem Frauenforum. Balderanou sagte, für sie sei es wichtig zu wissen, "wie man es besser machen kann". Der CSU-Kreisvorsitzende, Landrat Martin Bayerstorfer, signalisierte Wohlwollen und sagte: "Für mich ist das Neuland."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB