bedeckt München

Corona in Erding:Sieben-Tage-Inzidenz sinkt nur ganz leicht

Zu den bestätigten Covid-19-Fällen im Landkreis Erding sind seit von Montag auf Dienstag 34 neue Fälle hinzugekommen, wie Claudia Fiebrandt-Kirmeyer, Pressesprecherin am Landratsamt, mitteilt. Die Zahl der insgesamt bestätigten Fälle steigt damit von 4529 auf 4563. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis auf 100 000 Einwohner bezogen liegt damit nach offiziellen Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bei 126,6. Am Montag betrug sie 129,5. Das Landratsamt meldet zudem sieben Todesfälle. Sämtliche Erkrankte seien im Lauf des Dezembers verstorben, dem Gesundheitsamt aber gesammelt gemeldet worden. Die Zahl der an Covid-19 Verstorbenen steigt damit auf 55 Personen.

Im Klinikum Landkreis Erding werden derzeit 19 Covid-19-Erkrankte behandelt, davon 16 auf der Isolierstation und drei auf der Intensivstation. Aber niemand wird derzeit beatmet, wie die Pressesprecherin mitteilt. In der Klinik Wartenberg werden derzeit zudem 16 Covid-Patienten behandelt, zwei weniger als am Montag. Aktuell werden 579 infizierte Personen gezählt. Die Zahl der Genesenen steigt nur um eine Person auf 3929.

Im BRK-Impfzentrum haben sich nach Angaben von Fiebrandt-Kirmeyer am Montag 198 Personen impfen lassen. Das mobile Team habe 108 Impfungen durchgeführt. Insgesamt wurden damit gestern 306 Personen geimpft, was im stationären und im mobilen Bereich die höchsten Zahlen seit Beginn der Impfungen am 27. Dezember seien. Insgesamt erhielten damit im Landkreis bisher 1457 Personen den Impfstoff.

Die Führungsgruppe Katastrophenschutz sieht mittlerweile eine leichte Entspannung im Bereich der Kliniken und Pflegeeinrichtungen. In zwei weiteren Einrichtungen habe das Ausbruchsgeschehen für beendet erklärt werden können. Vier Einrichtungen seien noch betroffen.

© SZ vom 13.01.2021 / wil
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema