bedeckt München

Corona im Landkreis Erding:Knapp an dunkelrot vorbei

Knapp ist der Landkreis Erding am Mittwoch an einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 vorbeigeschrammt: Die aktuelle Kennzahl für den Landkreis beträgt 99,3. Laut dem Landratsamt sind 30 neue Covid-19-Fälle hinzugekommen, derzeit gelten 158 Personen als infiziert. Fünf Patienten werden im Klinikum Erding behandelt, keiner liegt auf der Intensivstation.

Wie sowohl das Landratsamt als auch der Bezirk Oberbayern bestätigt, sind die 58 falschen positiven Ergebnisse aus dem Bezirkskrankenhaus Taufkirchen in keiner Statistik aufgetaucht, die Statistiken müssen nicht korrigiert werden. Bezirkssprecherin Susanne Büllesbach sagte der SZ, dass man am Klinikum stutzig geworden sei, als Ende vergangener Woche die 60 positiven Ergebnisse gemeldet worden seien. Sie betrafen nicht alle Taufkirchen, einige auch das Klinikum in Haar, es waren Patienten und Mitarbeiter betroffen. Man habe um eine neuerliche Testung im selben Labor mit denselben Materialien gebeten; es wurden keine neuen Abstriche genommen. Innerhalb eines Tages lag laut Büllesbach das Ergebnis vor, dass von den 60 vermeintlich positiven Personen nur zwei positiv waren. Von den 30 neuen Fällen stammen sieben aus Erding, vier aus Taufkirchen, drei aus St. Wolfgang und Wörth, zwei aus Dorfen, Isen und Oberding und je einer aus Berglern, Finsing, Hohenpolding, Ottenhofen, Pastetten, Steinkichen und Wartenberg.

© SZ vom 29.10.2020 / ts
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema