bedeckt München
vgwortpixel

Wrestling in Erding:Erster Auftritt der starken Männer

Wrestling in München

Der ehemalige Fußballer Tim Wiese, der sich heute als Wrestler versucht, kommt zwar nicht nach Erding. Action ist aber trotzdem garantiert.

(Foto: Sven Hoppe / dpa)

Die Erding Wrestling Show startet an diesem Freitag im Hunter eine eigene kleine Tour

Der aus dem Fernsehen bekannte amerikanische Kultsport Wrestling ist am Freitag in Erding zu sehen. Dann eröffnet nach sechsmonatiger Planung die Erding Wrestling Show (EWS) ihre Tour in der Diskothek Hunter. Weitere Auftritte finden in Dachau, Haag in Oberbayern und abschließend am 18. November im Sportpark Schollbach in Erding statt. Mit sieben Kämpfen wollen die Veranstalter zum Auftakt den Zuschauern eine spektakuläre Show bieten. Unter den Kämpfern ist auch ein Erdinger: Christof Haas - Ringname "Nobody" - trifft gemeinsam mit "Il Padrino" auf ein Duo mit dem Wrestler Maddog Rhymes und dessen Partner. Auch Kämpfer aus der Schweiz und Norwegen werden erwartet.

Obwohl die Abläufe des Auftritts vorab besprochen und klar choreografiert werden, die Kämpfe also mehr Show als eine echte physische Auseinandersetzung sind, brauchen die Athleten dennoch eine gute Fitness und Athletik, das betont Carina Gauss, dritte Vorsitzende der Liga Outlaw Wrestling Germany (OWG), deren Kämpfer ebenfalls in Erding zu sehen sein werden. Denn ein Kampf könne auch mal bis zu dreißig Minuten dauern. Und diesen gelte es verletzungsfrei zu bestehen, sagt Christof Haas, der Vorsitzender der EWS. "Kraft, Disziplin, Durchhaltevermögen und Leidenschaft für den Sport" seien essenziell für eine Tätigkeit im Ring. Zudem achtet Haas aber auch auf die finanziellen Aspekte des Vereins. So habe er bereits 2012 und 2014 Veranstaltungen mit einem Minus abgeschlossen, sagte der Erdinger. Denn zu der Miete der Location kämen stets auch noch hohe Reisekosten der oftmals internationalen Teilnehmer hinzu.

Laut Gauss ist es in Deutschland sehr schwer, allein von der Tätigkeit als Wrestler zu leben. Das liege vor allem daran, dass Wrestling hierzulande eine Randsportart sei und man sich als professioneller Athlet in einer Schule in den USA oder Kanada ausbilden lassen sollte. Dennoch sei die OWG mit einem Schwerpunkt auf der sportlichen Jugendförderung gegründet worden. Sie lege Wert auf einen professionellen, aber auch familiären Umgang. Neben den sportlichen Kämpfen hat Haas aktuell noch einen weiteren zu führen: Die bisherige Trainingshalle im Schützenverein Adlerhorst in Grünbach wird abgerissen. Momentan findet das Training im Garten des Vereinsvorsitzenden in Klettham statt, eine Dauerlösung soll dies allerdings nicht werden. Wem eine Trainingsmöglichkeit für die Aktiven bekannt ist, kann sich an erding-wrestling@gmx.de wenden.

Die 2009 als Wrestlingschule gegründete Outlaw Wrestling Germany (OWG) veranstaltet regelmäßig Shows in Süddeutschland mit lokalen und internationalen Teilnehmern. Die Erding Wrestling Show existiert als eingetragener Verein bereits seit zehn Jahren. Laut dem Vereinsvorsitzenden Christof Haas ist die EWS in diesem Sportgebiet der älteste Verein Bayerns. Die Kooperation der EWS und der Wrestlingliga OWG besteht mittlerweile seit knapp drei Jahren. Die Mitglieder bestreiten regelmäßig in der Region rund um Bayern ihre Kämpfe.

Wer den Kultsport bisher nur aus dem Fernsehen kennt, kann sich an diesem Freitag ein eigenes Bild machen. Einlass ist ab 20 Uhr im Hunter, die Show findet von 21 bis etwa 23 Uhr statt. Eintrittskarten sind im Vorverkauf per E-Mail an erding-wrestling@gmx.de oder an der Abendkasse zu erwerben.