bedeckt München

Bockhorn:Suboptimales Bahnprojekt

Die Bürgerinitiative gegen die Walpertskirchner Spange sieht sich durch "die Diskussion der letzten Tage via Tagespresse" in ihrer Kritik an dem Bahnprojekt bestätigt. Es zeige sich nunmehr "ganz deutlich: es gab in den letzten 20 Jahren keine ausreichende Diskussion mit den Umlandgemeinden wie Walpertskirchen oder auch Bockhorn" über die geplante Schienenverbindung vom Flughafen über Erding zur Bahnstrecke München - Mühldorf. Nach Ansicht von Hans Handel und Cristina Gräfin von Stackelberg vom Vorstand der Bürgerinitiative liegt das an einer Verkürzung der Sicht auf das Projekt: "Was stattgefunden hat, wurde in der Öffentlichkeit nicht wirklich wahrgenommen, weil immer nur vom Lückenschluss Erding zum Flughafen München gesprochen wurde - gegen eine solche Verbindung kann niemand etwas haben." Viel zu spät sei zum Beispiel klar geworden, dass es "einen Regionalbahn-Halt nach München mit der jetzigen Planung nicht geben" werde. Nun stehe man "vor dem Scheideweg, entweder den suboptimalen Plan mit Gewalt durchziehen oder mutig eine neue Lösung im Konsens mit dem Umland zu suchen". Handel und Stackelberg greifen dabei die Idee einer S-Bahn-Ringschluss-Trasse entlang der FTO und eines neuen Bahnhof in der Nähe der Therme auf, von wo aus Züge auch nach München weiter fahren könnten. Das wäre "ein Mehrwert für alle Berufspendler aus dem Stadtgebiet Erding".

© SZ vom 07.11.2020 / flo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema