Erding/Freising:Blitzmarathon gegen Raser

Bundesweit ist zu schnelles Fahren nach wie vor die Hauptursache für schwere Verkehrsunfälle. Um gemeinsam gegen Raser vorzugehen, startet am Donnerstag, 24. März, um 6 Uhr ein sogenannter Speedmarathon, der vom europäischen Verkehrspolizei-Netzwerk "Roadpol" koordiniert wird, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mitteilt. Er findet bereits zum neunten Mal statt und ist ein fester Bestandteil des bayerischen Verkehrssicherheitsprogramms 2030 "Bayern mobil - sicher ans Ziel" ist. Der Blitzmarathon soll alle Verkehrsteilnehmer wachrütteln, sich unbedingt an Tempolimits zu halten. Im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord, zu dem auch die Landkreise Erding und Freising gehören, werden 24 Stunden lang, bis Freitag, 25. März, 6 Uhr früh, insgesamt 126 Geschwindigkeitskontrollstellen eingerichtet. Alle in Bayern eingerichteten Messstellen können ab sofort unter www.innenministerium.bayern.de eingesehen werden.

Im vergangenen Jahr hat es 195 Verkehrsunfälle im Landkreis Erding gegeben, bei denen die Geschwindigkeit eine Mitursache war, wie die Verkehrsbilanz der Polizei für 2021 zeigt. Nur 2013 lag die Zahl mit 197 höher. Im Gegensatz zu den steigenden Zahlen in Erding hat es im Landkreis Freising einen Rückgang gegeben. Im Jahr 2021 gab es 226 Unfall wegen zu hohem Tempo, nach 225 im Jahr 2020. Dies waren die niedrigsten Zahlen seit 2012, als es im Landkreis Freising 485 Unfälle wegen zu hoher Geschwindigkeit gegeben hatte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema