bedeckt München 22°
vgwortpixel

Berglern:Oberhofer bremst

Bürgermeister vertagt Diskussion zur Ortsumfahrung

Wie geht es mit der Ortsumfahrung von Berglern weiter? Während der jüngsten Gemeinderatsitzung hat Konrad Huber (BBL) an die bei der Bürgerversammlung von Herbert Knur geäußerte Empfehlung erinnert, die Gemeinde sollte dazu möglichst schnell etwas entscheiden. Bürgermeister Simon Oberhofer (FWG) erwiderte jedoch, dass vor einer Diskussion und einem Beschluss des Gemeinderats nähere Untersuchungen und mehr Informationen aus dem Landratsamt erforderlich seien: "Bevor wir uns bei der Ortsumfahrung auf irgend etwas einlassen, müssen wir mit dem Landratsamt noch über die Fakten reden und klären, wie wir uns an der Ortsumgehung in welcher Höhe beteiligen müssten und ob wir uns das überhaupt leisten wollen." Huber gab sich damit zufrieden: "Das läuft uns jetzt auch nicht davon, wenn wir noch ein paar Monate warten."

Bei der Bürgerversammlung vor zehn Tagen hatten sich Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) und Oberhofers Vorgänger Herbert Knur zur Ortsumgehung geäußert. Knur wies auf eine günstige Gelegenheit für die von ihm als "Herzensangelegenheit" bezeichnete Ortsumfahrung hin. Knur sieht Zuschüsse für die Umgehungsstraße aus dem Umlandsfonds der Flughafengesellschaft als realistisch an. Der Gemeinderat solle dem Landkreis deshalb rasch Interesse an der Planung einer Ortsumgehung von Berglern signalisieren, empfahl Knur. Oberhofer hatte zuvor mitgeteilt, dass im Rathaus ein umfangreiches Schreiben des Landkreises zur Ortsumfahrung eingetroffen sei. Darin sei jedoch auch auf eine mögliche erhebliche Kostenbeteiligung hingewiesen worden. Er wisse aber nicht, sagte Oberhofer, woher die Gemeinde das Geld dafür hernehmen solle.