Baustelle am Rathaus Autofahrer missachten Regeln

In der richtigen Richtung: Stadtauswärts dürfen Autofahrer derzeit durch den Schönen Turm fahren, in der anderen Richtung nicht. Doch die Polizei hat Grund zur Klage, jetzt wird genauer kontrolliert.

(Foto: wil (oh))

Polizei kündigt verstärkte Kontrollen in Erdings Innenstadt an

Die Autofahrer in Erding sollten eigentlich mittlerweile darin geübt sein, sich auf veränderte Verkehrsregeln einzustellen, trotzdem gibt es immer wieder Schwierigkeiten. Zuletzt hatte der langwierige Neubau der Fehlbachbrücke an der Freisinger Straße die Verkehrsteilnehmer zum Umdenken gezwungen, jetzt fordert die Baustelle an der Landshuter Straße den Autofahrern erneut einiges ab, offenbar zu viel. Wie die Polizei Erding mitteilt, findet die Einbahnregelung nicht die gewünschte Akzeptanz. Das Ordnungsamt des Erdinger Rathauses und die Polizei haben demnach in einer gemeinsamen Besprechung feststellen müssen, dass diese Einbahnstraßenregelungen von zahlreichen Verkehrsteilnehmern "bewusst missachtet" werde. Jetzt will man reagieren.

Allen Beteiligten wird einiges abverlangt.

Seit Anfang Januar 2019 gilt für die Landshuter Straße zwischen der Zollnerstraße und dem Schönen Turm eine Einbahnstraßenregelung. Grund ist die Baustelle gegenüber dem Rathaus, wo auf der Fläche der ehemaligen Hypo-Bank ein Erweiterungsbau für das Rathaus geschaffen wird. Und das kann noch dauern: Im Januar hatte das Rathaus mitgeteilt, dass Autofahrer die Straße "bis ungefähr Mitte des Jahres" nur noch in Richtung Schönen Turm befahren dürfen, Ausnahmen existieren nur für Stadtbusse und Radfahrer. Auch wer von der Straße Am Rätschenbach in die Landshuter Straße einfahren möchte, darf während dieser Phase nur nach links abbiegen, darauf weist die Polizei jetzt noch einmal hin.

Diese Regelung hat ihre Tücken und verlangt allen Beteiligten nicht nur Einsicht, sondern auch Fahrkönnen ab. Am Montag scheiterte ein Busfahrer bei dem Versuch, sein Fahrzeug unfallfrei durch die Engstelle zu manövrieren. Er war stadteinwärts unterwegs und touchierte beim Anfahren der Haltestelle vor dem Rathaus mit dem hinteren rechten Eck des Busses ein geparktes Auto. Wegen der vielen Verstöße kündigt die Polizei für die nächsten Wochen verstärkte Kontrollen in diesem Bereich an sowie für die Lange Feldstraße in Altenerding, wo seit Dezember vergangenen Jahres ebenfalls eine Einbahnstraßenregelung gilt. Wer die Regelung missachtet, riskiert eine Verwarnung mit Bußgeld. "Vorsorglich" weist die Polizei darauf hin, "dass bei einer vorsätzlich begangenen Ordnungswidrigkeit die Höhe des Bußgeldes verdoppelt werden kann".