bedeckt München 21°
vgwortpixel

Barrierefreiheit Thema im Gemeinderat Taufkirchen:Im Rollstuhl ins Rathaus

Schülerprojekt in der Sitzung vorgestellt

Im Rollstuhl wurden kürzlich einige Gemeinderatsmitglieder in den Sitzungssaal im Rathaus geschoben. Mit der Aktion wollten Realschülerinnen zeigen, dass es auch in öffentlichen Gebäuden Defizite bei der Barrierefreiheit gibt. In der Sitzung präsentierten die Schülerinnen Ergebnisse von Ortsbegehungen zum Thema "Barrierefreiheit". Die engagierten Mädchen und deren Lehrerin Katharina Gaigl erhielten für ihren Einsatz im Wahlfach "Soziales Lernen" von Bürgermeistern, Gemeinderäten und Besuchern anerkennenden Applaus.

"Die Ergebnisse der engagierten Arbeit werden nicht in der Schublade verschwinden", sagte Bürgermeister Franz Hofstetter (CSU) dazu. "Wir wollen vor allem für das Thema Barrierefreiheit sensibilisieren", teilte Lehrerin Gaigl mit. Sie hatte die Verbesserungsvorschläge mit den Schülerinnen Nicoletta Tagussidis, Christina List, Jenny Schroth und Christina Schwarzlose erarbeitet. Bei mehreren Begehungen im Ort wurden problematische Orte gefunden, etwa Engstellen und wacklige Pflaster in der Ortsmitte vor VR-Bank und Sparkassengebäude oder Gasthäusern. An den Bushaltestellen müssten Schilder verbessert werden, sie sollten größer und beleuchtet werden. Zudem wäre Blindenschrift wünschenswert. Zusätzliche Sitzgelegenheiten wurden vorgeschlagen. Am Friedhof sollten Engstellen zwischen Gräberreihen beseitigt werden, damit dort Rollstuhlfahrer Barrierefrei fahren können. Toiletten sollten häufiger geöffnet und unebene Pflasterwege sicherer und Grün-Phasen von Fußgängerampeln sollten länger geschaltet werden.

Viel Lob gab es für die Schüler von 2. Bürgermeister Christoph Puschmann, Anneliese Mayer (beide CSU) und von Sosa Balderanou-Menexes (SPD). Um weitere Informationen zu sammeln hat das "Soziale Lernen-Team" an die Bürgermeister und Gemeinderatsmitglieder Fragebögen zur "Barrierefreiheit" verteilt, die Antworten sollen demnächst ausgewertet werden. Die nächste Ortsbegehung findet am 8. Dezember statt, im Mai 2019 folgt ein weiterer Rundgang zum Thema Barrierefreiheit.