bedeckt München 23°
vgwortpixel

Automat beschlagnahmt:Cannabis-Verkauf vorerst gestoppt

Landgericht hegt Verdacht eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz

Die Polizei hat am Dienstagnachmittag einen Verkaufsautomaten auf dem Neufahrner Marktplatz beschlagnahmt. In diesem bot ein Unternehmen aus München neben gängigen Konsumartikeln auch Cannabisprodukte wie Blüten, Öle und Süßwaren an. Die Abgabe am Automaten sollte lediglich an Erwachsene erfolgen. Der Käufer musste an einem Lesegerät sein Alter mittels eines Ausweises dokumentieren. Auf Antrag der Landshuter Staatsanwaltschaft erließ das Landshuter Landgericht jetzt nach Angaben der Neufahrner Polizei die Anordnung, den Automaten zu beschlagnahmen. "Es besteht der Verdacht eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz", lautet die Begründung dieser Vorgehensweise. Den Beschluss setzten Beamte der Neufahrner Polizei und der Erdinger Kriminalpolizei um.

Der Automat befand sich seit geraumer Zeit in Neufahrn und sorgte für erhebliche Neugier. Bereits am vergangenen Donnerstag war dessen Scheibe eingeschlagen worden. Die Diebe nahmen einen Großteil der angeboten Bonbons, Hanföl, Schokoriegel und Getränke sowie Bargeld mit. Der beschädigte Automat war erst am Montag durch ein neues Gerät ersetzt worden. Dieses hat jetzt die Polizei beschlagnahmt. Derzeit laufen Ermittlungen wegen Sachbeschädigung. Die Diebe waren der Polizei zuvorgekommen. Johannes Lang, Dienststellenleiter der Neufahrner Polizei, war bereits zu der Ansicht gekommen, dass die Kollegen die Produkte genauer unter die Lupe nehmen sollten. Da es sich offenbar um eine rechtliche Grauzone handelt, sollten Beamte überprüfen, ob dort alles mit rechten Dingen zugeht.