bedeckt München

Ausbildungsmarkt:Zu Höherem berufen

Handwerk bemüht sich um Flüchtlinge

In der Hoffnung, einige der freien Ausbildungsplätze zu besetzen, bemühen sich die Handwerksbetriebe in der Region auch um junge Flüchtlinge. Es gibt bereits erste positive Beispiele, aber auch viele Misserfolge, sagten der Freisinger Kreishandwerksmeister Martin Reiter und sein Erdinger Kollege Rudolf Waxenberger. In Freising absolvieren derzeit 23 eine Ausbildung in einem Handwerksberuf, in Erding sind es neun. Probleme seien die Pünktlichkeit und das Durchhaltevermögen, schilderte Reiter. Außerdem müssten die Azubis meistens abgeholt werden.

Da die jungen Flüchtlinge aber innerhalb von zwei Jahren in speziellen Klassen an den Berufsschulen ihre Sprachkenntnisse verbessern können und auf eine Ausbildung vorbereitet werden, könnte sich die schwierige Situation bald verbessern. "Bei uns im Handwerk war es schon immer egal, wo einer herkommt. Wir haben keine Ressentiments", meinte Waxenberger. Und es tut sich einiges: Im Landkreis Ebersberg sind laut Kreishandwerksmeister Johann Schwaiger bereits 44 unbegleitete Flüchtlinge in einem Ausbildungsverhältnis, er sprach von einer "gigantischen Zahl". Man arbeite hier eng mit der Bundesagentur für Arbeit zusammen. In Dachau gibt es als Modellprojekt eine spezielle Übergangsklasse. Im Landkreis Freising leben insgesamt 365 junge Flüchtlinge zwischen 16 und 21 Jahren. 276 besuchen eine der für diesen Personenkreis eingerichtete Klassen, wie die stellvertretende Leiterin Ingrid Link schilderte. psc

Der Trend zu weiterführenden Schulen macht den Ausbildungsberufen zu schaffen. Auch Jugendlichen mit schlechten Noten ist eine Lehrstelle gewiss, dem Handwerk fehlt trotzdem der Nachwuchs

Von Petra Schnirch, Erding/Freising

Auch für Jugendliche, die keine Traumnoten haben, stehen die Chancen in der Region sehr gut, einen Ausbildungsplatz zu finden. Etliche Betriebe, die gerne ausbilden würden, aber gehen leer aus - vor allem im Handwerk. Dieses Fazit zog Karin Weber, Chefin der Arbeitsagentur Freising, am Dienstag bei einem Pressegespräch. Die Zahl der Bewerber im Berufsberatungsjahr 2015/16 ist nahezu identisch mit der im Jahr zuvor: In den vier Landkreisen Dachau, Ebersberg, Erding und Freising suchten insgesamt 3277 junge Leute eine Lehrstelle. 38 sind noch unversorgt. Bis Weihnachten könnten einige aber noch vermittelt werden, sagte Weber.

Für die Unternehmen ist die Situation deutlich schwieriger. 503 Stellen konnten bisher nicht besetzt werden. Stolz ist die Agentur-Chefin aber darauf, dass 56 weniger offen geblieben sind als im Jahr zuvor, obwohl die Zahl der angebotenen Ausbildungsplätze um 146 auf 3112 gestiegen ist. Was den Betrieben zu schaffen macht, ist der anhaltende Trend zu weiterführenden Schulen. Auch an den Mittelschulen sei der "Drang zu höherer Bildung sichtbar", sagte Albert Sikora, Rektor am staatlichen Schulamt Dachau. Viele wollten weitermachen, selbst wenn sie kaum eine Perspektive hätten. Dabei sei eine abgeschlossene Ausbildung besser als ein abgebrochenes Studium, fügte Florian Kaiser von der IHK München und Oberbayern hinzu. Dass viele Mittelschulen in der Region bei den Schülerzahlen leicht zulegen, führt Dieter Link, Leiter der Berufsschule Erding, auch darauf zurück, dass auch dort mittlere Bildungsabschlüsse möglich sind.

Im Landkreis Freising haben 190 der etwa 600 Jugendlichen, die von Mittelschule abgegangen sind, einen mittleren Schulabschluss. Sehr erfolgreich ist bisher das 9+2-Modell in Hallbergmoos. Dort kann die zehnte Jahrgangsstufe nach dem Quali in zwei Jahren absolviert werden - was 28 von 29 Schülern erfolgreich gelungen ist.

Trotz aller Bemühungen der Kreishandwerksmeister, die ihre Berufe in Schulen, auf Ausbildungsmessen und bei Praktika vorstellen, haben gerade die Handwerksbetriebe seit Jahren Schwierigkeiten, Nachwuchs zu finden. In Erding gebe es in diesem Jahr keinen einzigen gemeldeten Ausbildungsabschluss im Gastronomie-Gewerbe, sagte Rudolf Waxenberger. Offenbar würden diese Berufe immer unattraktiver. In den Handwerksbetrieben im Landkreis Erding gibt es insgesamt 53 Ausbildungsverhältnisse weniger als 2014/2015. Der Freisinger Kreishandwerksmeister Martin Reiter fügte hinzu, dass manchmal auch die Eltern das Problem seien. "Sie zerren ihre Kinder von unserem Stand regelrecht weg." Einige Betriebe hätten gar keine Bewerbungen erhalten, vor allem im nördlichen Landkreis Freising. Dabei sei das Bildungssystem derart durchlässig, dass man auch "als Maurer noch Arzt werden kann", ergänzte der Erdinger Berufsschulleiter. Bei Arbeitslosenquoten zwischen 1,7 Prozent (Erding) und 2,3 Prozent (Dachau) ist der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Freising aber generell fast leer gefegt.

Ein klein wenig besser sieht die Zahl der Ausbildungsabschlüsse bei den kaufmännischen und technischen Berufen aus. Vor allem in Dachau (225) und Ebersberg (337) registriert die IHK jeweils einen Zuwachs um gut 16 Prozent, lediglich in Freising (628) ging diese Zahl um 1,7 Prozent zurück.

Agentur-Chefin Weber erzählte zum Schluss noch von einem Azubi, der zunächst unbedingt ins Büro wollte, sich nach Monaten mit ausgesprochen schlechten Noten aber überzeugen ließ, ins Hotelfach zu wechseln. Mit seinem überzeugenden Auftreten kam er bei Gästen und Chefs gut an. Auch er selbst sei froh über seine Entscheidung.

© SZ vom 09.11.2016

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite