bedeckt München 21°
vgwortpixel

Auftakt in die Faschingssaison:Bereit für die Regentschaft

Die Narrhalla Erding, die Karnevalsgesellschaft Dorfen und die Faschingsabteilung des TSV Sankt Wolfgang verkünden ihre diesjährigen Prinzenpaare. Sie galten schon länger als Favoriten

Drei Orte, drei Faschingsprinzen, drei Prinzessinnen: Am Samstag um 11.11 Uhr wurden die Prinzenpaare des Landkreises für die diesjährige Saison verkündet. In diesem Jahr vertreten drei Paare die Narrhalla Erding, die Karnevalsgesellschaft Dorfen und die Faschingsabteilung des TSV Sankt Wolfgang.

Max Thalhammer ist der neue Faschingsprinz der Narrhalla Erding. Als Max III. von Taktstock und Touchdown wird er zusammen mit seiner Freundin Tabea Czapek aus Walpertskirchen die Narrhalla repräsentieren. Der Name lag nahe, schließlich ist Thalhammer zum einen Stabführer der Stadtkapelle, in der er Tenorhorn und Schlagzeug spielt. Zum anderen spielt er als Quarterback für den Footballverein Erding Bulls.

Genau acht Minuten vor 20 Uhr ist es wieder soweit: Die Moosgeister wachen auf und ziehen mit ihren großen, kunstvoll gestalteten Masken durch die dunklen Straßen.

(Foto: Renate Schmidt)

Bei der Narrhalla geht Thalhammer in seine vierte Saison. "Mir wurde schon prophezeit, dass ich irgendwann mitmache. Der Fasching liegt in unserer Familie", sagt er. Das Prinzenpaar freut sich vor allem auf den Gala-Ball, auf dem sie am Samstag, 13. Januar, inthronisiert werden. Es wird ihr erster öffentlicher Auftritt mit den geprobten Einlagen. Obwohl Czapek seit Kindertagen tanzt und Thalhammer bereits an den Deutschen Meisterschaften im Gesellschaftstanz teilgenommen hat, ist Training notwendig. Sechs Auftritte für das Paar stehen bereits fest, darunter auch die Narrenschranne in Erding.

prinzenpaar dorfen: Prinz Markus II. - Erhabener Wächter über Projekte und Maschinen und Prinzessin Franziska I. - Huldvolle Regentin aus dem Land der Floralien

Franziska Voglhuber und Markus Klötzl regieren in diesem Jahr die Karnevalsgesellschaft Dorfen.

(Foto: Privat)

Für Thalhammer stand von Anfang fest, dass er nur mit seiner Freundin zusammen das Amt übernehmen würde. Czapek ist weniger faschingsbegeistert, doch mittlerweile fühlt sie sich in ihrer neuen Rolle wohl. "Ich bin zwar kein typisches Mädchen, aber ich freue mich darauf, einmal Prinzessin zu sein", sagt sie. Für die Narrhalla das diesjährige Prinzenpaar eine Art Premiere: "Sonst hat der erste potenzielle Faschingsprinz dem Verein immer abgesagt", sagt Thalhammer: "Das war jetzt anders."

Die diesjährigen Regenten des TSV Sankt Wolfgang: Manuela und Franz Gauster.

(Foto: Renate Schmidt)

Auch Franziska Voglhuber aus Dorfen hat ihren Partner an ihre Seite geholt. Während sie selbst schon seit 15 Jahren der Karnevalsgesellschaft Dorfen angehört, ist Markus Klötzl, ihr Prinz, erst vor drei Jahren beigetreten. Zum Fasching ist Voglhuber durch ihre Schwestern gekommen. Diese hatten schon bei der Karnevalsgesellschaft mitgetanzt, seit sie denken kann. "Ich habe das schon als kleines Kind mitmachen wollen und bin dann mit 14 Jahren auch eingestiegen", sagt Voglhuber. Die beiden waren in den vergangenen Jahren schon im Gespräch, sagen sie, doch nun sei ihre Zeit gekommen. "Jetzt werden wir das Zepter in die Hand nehmen", sagt Klötzl.

Das Erdinger Prinzenpaar: Tabea Czapek oder Tabea I. und Max Thalhammer alias Max III.

(Foto: Renate Schmidt)

Für das Paar stehen vorerst keine Bälle an. Doch beide beherrschen bereits den klassischen Walzer und proben momentan zusätzlich einen eigenen, auf das Paar zugeschnittenen Tanz. Geht es im Januar nach der offiziellen Inthronisierung dann aufs Parkett, werden beide von Elferräten und Garde und dem Kinderpaar um Erbprinz Paul, den "Jugendlichen Eroberer der Dorfner Faschingsherzen" und Erbprinzessin Finja Marlin, der "närrischen Dancingqueen über die Dorfner Jugendschar" unterstützt. Der Hofstaat wird ihnen beistehen. Klötzl, der Maschinenbau-Projektleiter ist, wird als Regent Prinz Markus II., "Erhabener Wächter über Projekte und Maschinen" die Karnevalsgesellschaft repräsentieren. Voglhuber tritt dann als Prinzessin Franziska I., "Huldvoller Regentin aus dem Land der Floralien", auf. Die Dorfenerin arbeitet seit kurzem in einer Gärtnerei - eine Leidenschaft, die sie in ihrem Namen zeigen wollte.

Auch beim Prinzenpaar für Sankt Wolfgang spielen Blumen eine Rolle: Das Ehepaar Franz und Manuela Gauster tritt als "Franz V. und Manuela I. vom schönen Blumenfleck" ihr Amt als Regenten der Faschingsabteilung des TSV Sankt Wolfgang an. Ihr Adelstitel leitet sich von ihrem gemeinsamen Zuhause mit eigener Gärtnerei ab. Die Wahl auf die Gausters ist bereits im Juni gefallen.

"Es ist jetzt immer noch ganz unwirklich", sagt Manuela Gauster. Sie wollte schon immer einmal Faschingsprinzessin sein, sagt sie. Der Wunsch hat sich nun erfüllt, mit ihrem Mann an der Seite. Bereits mit sechs Jahren tanzte die 29-Jährige für die Karnevalsgesellschaft Dorfen. Sie begann bei der kleinen Prinzengarde, tanzte in allen Abteilungen. Als sie nach Sankt Wolfgang zog, wechselte sie zum TSV. Franz Gauster wurde quasi in den Verein hineingeboren. Auch die Gausters galten lange als potenzielle Regenten. Doch erschienen ihnen ihre Kinder noch zu klein, als dass die Eltern hätten zwölf Faschingswochen lang "Power geben" können, erzählt Manuela Gauster. Nun sei der Nachwuchs drei und fünf Jahre alt, die große Tochter tanze sogar selbst beim diesjährigen Fasching und die Eltern entschieden daher, als Prinz und Prinzessin mitzumachen.