bedeckt München 31°

Atheist sucht Gleichgesinnte:"Gottloser" Stammtisch

In Freising soll ein Treffen für Ungläubige stattfinden

Es ist ein ungewöhnliches Angebot: Auf der Facebookseite "Freising für Jung und Alt" hat Uwe Kroll aus Allershausen angekündigt, einen "gottlosen Stammtisch" in Freising zu organisieren. Im Gespräch mit der Freisinger SZ präzisiert er, dass das Treffen eine Anlaufstelle für ungläubige Menschen werden solle, die gerne ihre Gedanken austauschen. Bei größerem Interesse sollen weitere Stammtische und Aktionen zur Trennung von Kirche und Staat veranstaltet werden. "Sieben bis acht Millionen Euro an Steuern hat der Staat dieses Jahr nur für den Evangelischen Kirchentag in Berlin ausgegeben. Ich und sicherlich auch viele weitere Personen fordern die verstärkte Trennung von Staat und Kirche", erklärt er. Welche Themen genau besprochen werden sollen, steht noch nicht fest. Ein großes Thema solle aber der auf dem menschlichen Verstand basierende Humanismus sein. "Schon seit längerer Zeit hatte ich die Idee, ein solches Treffen zu organisieren", antwortet er auf die Frage, wie er auf die Idee kam. Mit 15 Jahren sei er aus der Kirche ausgetreten und habe damals alleine und spontan beim Berliner Kirchentag protestiert. Da er damals mit radikalen Freidenkern konfrontiert worden sei, habe er das Thema zunächst bei Seite geschoben. Vor knapp zehn Jahren sei er dann über Youtube-Videos von Philipp Möller und Michael Schmidt-Salomon, zwei deutsche Freidenker, gestolpert. "Sie sind beide interessante Personen und mir gefallen ihre Argumente", sagt Kroll. Im Internet habe er ähnliche Veranstaltungen gefunden - er halte einen solchen Stammtisch in Freising für eine gute Möglichkeit, sich auszutauschen.

© SZ vom 16.12.2016 / bacc

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite