Asylbewerber helfen Senioren:1000 Euro für "Digital Grannies"

Lesezeit: 1 min

Anna Maria Blau gewinnt Integrationspreis mit Digitalprojekt

Für Anna Maria Blau ist der Dienstag ein besonderer Tag: Das von ihr ins Leben gerufene Projekt "Digital Grannies" (übersetzt: digitale Omas) erhält von der Regierung von Oberbayern einen Integrationspreis, der mit 1000 Euro dotiert ist. Blau, eine Unternehmerin aus Hofsingelding, wird von der Seniorin Elisabeth Seitz zur Verleihung begleitet. Ebenfalls mit dabei ist der aktuelle Projektleiter Nabiuallah Safi. Beide stehen stellvertretend für die Teilnehmer der Initiative. Bei "Digital Grannies" treffen IT-interessierte Senioren wie Seitz und junge, technisch affine Asylbewerber wie Nabiuallah Safi aufeinander. Mit Hilfe der Jugendlichen lernen die älteren Menschen im Internet zu surfen und sich in der digitalen Welt zurechtzufinden. Dadurch entstehen generationenübergreifende, interkulturelle Treffen. Beide Seiten profitieren: Während die Senioren ein Gespür für die moderne Technik entwickeln, sollen die Asylbewerber zu sozialem Engagement ermutigt werden.

Bisher haben sich die Teilnehmer in Erding getroffen. Hier kooperiert Blau direkt mit dem Fischer's Seniorenzentrum. Doch Blau hat große Pläne für das kommende Jahr. 2018 möchte sie auch Treffen in Taufkirchen, Dorfen, Wartenberg und Forstern organisieren. Für Blau ist es nicht das erste Projekt im Landkreis. Mit der von ihr gegründeten gemeinnützigen Unternehmergesellschaft "Zukunftsmacher" fördert sie auch künstlerisch begabte Jugendliche. Zudem hat Blau eine Initiative gegründet, die Asylbewerber mithilfe von Onlineangeboten wie Sprachkursen möglichst schnell in Gesellschaft und Arbeitsmarkt integrieren soll. Neben Blaus jüngstem Projekt, "Digital Grannies", erhalten noch vier weitere oberbayerische Initiativen einen Preis. Die Auszeichnungen verleiht die Regierung von Oberbayern bereits zum neunten Mal. Sie will damit erfolgreiche Integrationsarbeit würdigen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema