"Arte Fakte" Natürlich inspirierend

Werkschau von Maria Weber im Frauenkircherl

"Birkenbild" heißt dieses Gemälde aus dem Zyklus "Wald und Natur".

(Foto: Maria Weber/OH)

Maria Weber zeigt im Erdinger Frauenkircherl in ihrer Ausstellung "Arte Fakte" neue Arbeiten. Weber ist Mitglied im Kunstverein Erding und seit 2015 auch im Vereinsvorstand tätig. Ihren künstlerischen Hintergrund hat sie zuletzt an der Kunstakademie Bad Reichenhall und Kolbermoor erweitert. Die Dorfener Künstlerin malt am liebsten in Acryl mit kräftigem Pinselstrich, deutlich erkennbar und doch oft wunderbar verwirrend. Um die Farbintensität zu steigern, verwendet sie gerne pastöse Farbaufstriche.

Maria Weber ist in Dietramszell geboren, in Niederbayern aufgewachsen, hat in München Pharmazie studiert und als Apothekerin gearbeitet.

(Foto: Privat)

Im Mittelpunkt ihres Schaffens stehen aktuell vor allem großformatige Bilder, in denen sie sich mit Natur, Umwelt und Mensch künstlerisch auseinandersetzt. In ihrer neuen Werkschau ist unter anderem der Zyklus "Wald und Natur" zu sehen.

Maria Weber malt zwar nicht gänzlich oder auch mal gar nicht abstrakt. Es kommt ihr jedoch stets nicht so sehr auf eine konkrete Abbildung von Dingen an. Wichtiger ist ihr ein sie selbst und den Betrachter inspirierendes Zusammenspiel von Formen und Farbe, das visuell mehr Stimmungen als Darstellungen transportiert. Auf ihrer Homepage findet sich ein kluger Satz von Ovid, der ihre Art zu Malen trefflich beschreibt: "Überall herrscht der Zufall, lass deine Angel nur hängen. Wo du's am wenigsten glaubst, sitzt im Strudel der Fisch."

Neben vielen großformatigen Bildern sind in der Ausstellung auch deutlich kleinere Formate zu sehen. Hier zeigt sie kolorierte Zeichnungen und grafische Bilder voll expressiver Dynamik und rätselhafter Abstraktion.

"Arte Fakte", Maria Weber, im Frauenkircherl. Vernissage am Freitag 29. März, 19.30 Uhr. Die Ausstellung ist von Samstag, 30. März, bis Mittwoch, 3. April, jeweils von 14 bis 19 Uhr zu sehen.