Arbeitsmarkt Erding/Freising:Die Lage ist stabil

Lesezeit: 2 min

Die Zahl der Jobsuchenden steigt in beiden Landkreisen nur geringfügig an. Die Agentur für Arbeit führt das auf jahreszeitliche Gründe zurück.

Von Gerhard Wilhelm, Erding/Freising

Die Zahl der Arbeitslosen ist in den Landkreisen des Arbeitsagenturbezirks Freising, der auch Erding, Dachau und Ebersberg umfasst, im Juli um 199 Personen auf insgesamt 8244 Frauen und Männer angestiegen. Im Landkreis Freising gab es 29 Jobsuchende mehr, in Erding 112. Auf die Arbeitslosenquote hatte dies in Freising (2,2 Prozent) keine Auswirkungen, wie die Agentur für Arbeit in Freising mitteilt. In Erding stieg sie um 0,1 Prozentpunkte auf 2,0 Prozent an.

"Der leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit in den letzten Wochen hat vor allem jahreszeitliche Gründe", sagt Nikolaus Windisch, Chef der Freisinger Agentur für Arbeit. "Mit Beendigung ihrer Schul- und Berufsausbildungen melden sich im Juli jedes Jahr viele junge Leute erstmals arbeitslos. Entsprechend steigt die Jugendarbeitslosigkeit im Sommer kurzfristig an." Einige Jugendliche hätten nach den Ferien aber bereits eine Perspektive. "Erfahrungsgemäß sinkt die Zahl der arbeitslosen jungen Menschen entsprechend zum Herbstbeginn wieder", sagt Windisch. Darüber hinaus meldeten sich in den vergangenen Wochen aber auch verstärkt Geflüchtete aus der Ukraine arbeitslos. Diese werden seit dem 1. Juni von den Jobcentern betreut.

Die Nachfrage nach Personal ist in der Region nach wie vor hoch

Gleichzeitig, so Windisch, sei die Nachfrage nach Personal in der Region weiterhin hoch. Im Juli wurden dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit in Freising 371 neu zu besetzende Stellen aus Freising gemeldet. Insgesamt befanden damit zuletzt 2202 Jobangebote im Stellenpool für den Landkreis, 29 weniger als im Vormonat, aber 684 Stellen mehr als im Juli 2021. Ähnlich sieht es im Landkreis Erding aus: Dort meldeten die Unternehmen zuletzt 149 neue Stellenangebote. Im Juli waren insgesamt 1011 Stellen unbesetzt, 52 weniger als im Vormonat, aber 170 Stellen mehr als im Juli 2021.

Fast vier Ausbildungsangebote stehen den derzeit 172 Jugendlichen im Freising jeweils offen, die im Juli noch auf der Suche waren. Seit Beginn des Berufsberatungsjahres am 1. Oktober 2021 waren der Freisinger Arbeitsagentur 1080 offene Berufsausbildungsstellen gemeldet worden. Im Juli waren davon noch 572 Stellen unbesetzt. Rechnerisch sogar knapp mehr als vier Ausbildungsstellen stehen den 95 Erdinger Jugendliche offen. Von den 727 offenen Berufsausbildungsstellen, die am 1. Oktober gemeldet worden waren, sind laut Arbeitsagentur noch 393 Stellen unbesetzt.

Jugendlichen auf Ausbildungsplatzsuche stehen viele Möglichkeiten offen

Dabei stehen den noch suchenden Jugendlichen zahlreiche Möglichkeiten offen: Zum Beispiel in den Bereichen Büromanagement-Kaufleute, zahnmedizinische Fachangestellte, Lagerlogistik-Fachkräfte, Speditions- und Logistikdienstleistungskaufleute, medizinische Fachangestellte, Großhandelskaufleute und Hotelfachleute. Auch das Handwerk sucht noch in allen vier Landkreisen des Agenturbezirks nach geeigneten Nachwuchskräften, beispielsweise angehende Maurerinnen und Maurer, Friseurinnen und Friseure, Malerinnen und Maler, Zimmererinnen und Zimmerer, Bäckerinnen und Bäcker und weitere.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB