bedeckt München
vgwortpixel

Isentalautobahn:Söder verspricht Anwohnern Tempolimit auf der A94

Ministerpräsident Markus Söder bei einem Treffen mit A94-Anwohnern.

(Foto: Renate Schmidt)
  • Bei einem Treffen mit Anwohnern verspricht Ministerpräsident Söder ein Tempolimit auf der A94.
  • Gelten soll es ab 1. Februar. Wie schnell Autos und Lastwagen dann fahren dürfen, ließ er offen.
  • Langfristig sollen der Fahrbahnbelag überprüft und Lärmschutzbauten installiert werden.

Als Markus Söder (CSU) fertig gesprochen hatte, waren die Leute baff. Der bayerische Ministerpräsident hat die Verbesserung des Lärmschutzes an der Isentalautobahn zur Chefsache gemacht und ganz konkrete Maßnahmen angekündigt. Vom 1. Februar an werde es auf der erst vor drei Monaten eröffneten Neubaustrecke Geschwindigkeitsbegrenzungen geben, sagte Söder bei einem Treffen mit A 94-Anwohner im Weiler Hammersdorf: "Ich sage das zu." Er sehe die Tempolimits auch "als ein Zeichen der Glaubwürdigkeit", bis der offenbar miserable Fahrbahnbelag - "ich glaube Ihnen das" - ausgetauscht und effektive Lärmschutzbauten - "ich halte das für essentiell" - installiert sind.

Söder war auf Vermittlung der Landtagsabgeordneten Ulrike Scharf (CSU) gekommen. Erst am Dienstagvormittag hatte Scharfs Büroleiterin bei Eva Menzinger nachgefragt, ob ein Treffen am nächsten Tag auf ihrem Pferdehof möglich sei. Menzinger war nicht völlig überrascht, da über den Termin bereits in der Whatsapp-Gruppe der A 94-Anwohner gemunkelt worden war. Am Mittwoch Mittag standen dann gut hundert Menschen bei ihr im Hof: Lärmgeplagte Autobahnanlieger, die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der A 94-Kommunen Dorfen, Sankt Wolfgang, Lengdorf, Buch und Pastetten sowie zahlreiche Medienvertreter.

Verkehr in Bayern Flammender Protest gegen den Verkehr
Isentalautobahn

Flammender Protest gegen den Verkehr

Anwohner machen mit Mahnfeuern entlang der A94 auf ihre zerstörte Lebensqualität aufmerksam, fordern wirksamen Lärmschutz und Tempolimits. Die für den Ausbau verantwortlichen Politiker flüchten sich derweil in Phrasen.   Von Florian Tempel

Kurz nach 12 Uhr traf die Wagenkolonne mit dem bayerischen Ministerpräsident in Hammersdorf ein. Söder hatte zuvor an der Grundsteinlegung für den Neubau der Kreisklinik Altötting-Burghausen teilgenommen. Das Treffen mit den A 94-Anwohnern war für ihn also einen Zwischenstopp auf der Rückreise nach München. Nach einer kurzen Begrüßung erklärte ihm Eva Menzinger, dass es dem Lärm nach "kein besonders schlimmer Tag" sei, Hammersdorf aber wie so viele andere Weiler, Dörfchen und Einzelgehöfte vor dem 1. Oktober 2019 ein "unglaublich ruhiger und idyllischer Ort" gewesen war. Nun sei das anders: "Sogar bei geschlossenen Fenstern wacht man um vier oder fünf Uhr morgens auf, weil man das Gefühl hat, ein Flugzeug landet auf dem Dach oder Panzer rollen an."

Maria Numberger sagte Söder, wie es bei ihr in Lindum seit der A 94-Eröffnung ist: "Unsere Lebensqualität ist zerstört, es ist unbeschreiblich, was das für ein Einschnitt ist." Isolde Freundl, ebenfalls aus Lindum, beklagte sich bei Söder, dass der Fahrbahnbelag "unter aller Kanone" sei. Außerdem sei es "eine absolute Frechheit", dass mit einer Änderung des Planfeststellungsbeschlusses 2015 mehr oder weniger heimlich der Lärmschutz an den Brückenbauwerken massiv abgeschwächt worden sei. Der Dorfener Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) bestätigte, dass 2015 weder die Anwohner noch die Stadt informiert wurden und "lediglich das Landratsamt" einbezogen wurde.

Als danach auch die Abgeordnete Scharf und Landrat Martin Bayerstorfer gesprochen hatten, begann Söder mit seinen Erklärungen. Er habe sich schon vorab über die Situation an der Isentalautobahn informiert und sich Gedanken dazu gemacht. Es wäre ja "eine dünne Suppe", wenn er nur käme und sagte, man müsse mal schauen, was gehe.

Söder versprach mit Hinblick auf bislang nicht offengelegte Unterlagen zum Bau der A 94, für "maximale Transparenz" zu sorgen. Wenn sich der Fahrbahnbelag "nach den Messungen" als so schlecht erweise, wie es den Anschein habe, "muss das verändert werden - das ist eine der leichtesten Maßnahmen". Er befürworte auf alle Fälle den Bau von Lärmschutzwänden - "da bin ich sehr dafür" - und das möglichst großzügig. Denn: "Weil wir hier eine neue Strecke haben, muss der Staat eine höhere Sorgfalt walten lassen als bei einer bestehenden Strecke." Die Tempolimits ab Februar habe er schon mit dem dafür zuständigen Innenminister Joachim Herrmann (CSU) besprochen: "Er ist grundlegend einverstanden - ich habe ihn überzeugt."

Auch die Geschwindigkeitsbegrenzungen sollten möglichst weitgehend sein, sagte Söder, "da bin ich großzügiger", auch da "sie ja nichts kosten". Ob das Tempo, wie im Landkreis Erding gefordert, auf 100 Stundenkilometer für Pkw und 60 für Lastwagen beschränkt werden sollte, ließ Söder jedoch offen. Und zum Abschied sagte er, tatsächlich, den Satz: "Ich fahr jetzt zurück in die Staatskanzlei und beginne mit der Umsetzung."

Verkehr in Bayern An der B 12 ist jetzt für immer Sonntagvormittag

Nach Eröffnung der Isental-Autobahn

An der B 12 ist jetzt für immer Sonntagvormittag

Nach der Eröffnung der A 94 macht sich unter den Anwohnern entlang der Bundesstraße 12 Erleichterung breit. Nur der Feuerwehrkommandant misstraut dem Frieden noch.   Von Matthias Köpf